Ausgabe vom 23./24. August 2014

Gibt es eine deutsche Tea Party?

Sie protestieren gegen Abtreibung, verteufeln die Gleichstellung von Homosexuellen und fürchten um die Familie. In Deutschland formiert sich eine konservative APO.

Abtreibungsgegner arbeiten oft mit drastischer Symbolik: In den USA wie in Deutschland Bild: dpa

Hm: Ein Lehrer aus Baden-Württemberg startet eine Petition gegen sexuelle Vielfalt, ein sächsischer Sozialarbeiter verteilt Plastik-Embryos, um ungeborenes Leben zu schützen und eine konservative Anwältin aus Berlin macht für die AfD und gegen den Eurokurs der Kanzlerin mobil. Sie alle fürchten den Verlust einer Welt, die ihnen lieb und teuer war.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Autsch: Bsssss? Patsch! Im Spätsommer lassen sich Wespen besonders gerne von Süßspeisen und Fleisch anlocken. Das nervt. Aber darf man sie deshalb töten? Der sonntaz-Streit.

Zack: Mit neuen Fangnetzen kann die Polizei gefährliche Menschen dingfest machen. In China werden sie schon eingesetzt. Die USA und Deutschland testen noch.

Oh oh: Am 14. September könnte Bodo Ramelow der erste Länderchef der Linkspartei werden. Es sei denn, er steht sich zu sehr selbst im Weg.

Schnarch: Alles ist jetzt Arbeit. Freundschaften, Hobbys, dein Ich bei Twitter. der abendliche Gang ins Fitnessstudio. Sogar die Liebe. Und je mehr wir tun, umso passiver werden wir. Er ist zu Tode gelangweilt, gesteht unser Autor Umair Haque.

Huch: Christine Preißmann ist Ärztin, Therapeutin, Autorin und Autistin. Sie hat das Asperger-Syndrom. Wann ein Mensch „süß“ ist, weiß sie nicht. Aber sie sieht gern drei Stunden am Stück Flugzeugen beim Landen zu.

Tschilp: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter präsentiert sich gern bärig – doch in seiner breiten Brust schlägt das Herz einer lyrischen Nachtigall. Folge eins der Serie über Spitzenpolitiker.

Oha: Sie sind ein Aushängeschild für Deutschland und sollen Weltkulturerbe werden: Die Funde von der Schwäbischen Alb. Eine Reise auf den Spuren der Steinzeit.

Mit Kolumnen von Barbara Bollwahn, Isabel Lott, Franz Lerchenmüller und Peter Unfried.