Dossier Folter am 19.01.

Comeback der Folter

Die taz veröffentlicht ein Dossier zum Thema Folter; der CIA-Folterreport erscheint nun auch auf Deutsch.

Aktivisten demonstrieren vor dem Weißen Haus gegen Guantanamo und menschenunwürdige Folterpraxen. Bild: reuters

Es ist das vielleicht wichtigste politische Dokument des Jahres: der offizielle Bericht des US-Senats zum Inhaftierungs- und Verhörprogramm der CIA. Er basiert auf über sechs Millionen interner Dokumente – zu geheimen Gefängnissen, getöteten Insassen und den angewandten Verhörmethoden.

Von Wolfgang Neskovic, ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof und Bundestagsmitglied der Linkspartei, herausgegeben, wird dieser Report nun im Westend-Verlag auf Deutsch publiziert – einschließlich eines Vorworts der US-Senatorin Dianne Feinstein, die sich wie keine sonst in der Kammer des US-Repräsentantenhauses für die Veröffentlichung dieses Berichts einsetzte.

In der taz vom 19. Januar – am Kiosk, in Ihrem Briefkasten oder als ePaper.

Die taz gibt aus diesem Anlass ein achtseitiges Dossier zum Thema Folter heraus, es dreht sich um den Report und wird von Interviews und Analysen flankiert.

Aus dem Inhalt des Dossiers

• das unheimliche Comeback der Folter nicht nur in den USA,

• eine Bilanz zum Thema Folter von Selmin Caliskan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland,

Porträts von Menschen, die Opfer staatlicher Übergriffe geworden sind,

Folterfantasien, die auch in Deutschland populär werden können.

Das Dossier finden Sie in der taz vom 19. Januar. Den gesamten CIA-Folterbericht können Sie hier im taz-Shop (vor)bestellen und versandkostenfrei zugeliefert bekommen.