Ausgabe vom 28. Februar 2015

Als Jan seine Mutter tötete

Er fährt ins Krankenhaus. Er stellt ihr Beatmungsgerät aus. Er drückt ihr ein Handtuch aufs Gesicht. Er wartet, bis seine Mutter tot ist. Dann geht er nach Hause. Dann ins Gefängnis. Eine Geschichte über Sterbehilfe.

Bild: dpa

Fluchthelfer - Reitunfall. Wachkoma. Jans Mutter war austherapiert. Was kann ein Angehöriger tun, wenn der Tod sich einfach nicht einstellen mag? Jan traf eine Entscheidung.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Trinkbruder - Wie saufen Chinesen? Unser Fotoreporter war dabei. Eine Beobachtung auf Augenhöhe.

Farbenfurcht - Jeder von uns hat Ängste, aber nicht alle sind rational erklärbar. Anaïs fürchtet das Grüne.

Volksverführer - Er ist konservativ. Er ist fettig. Und im Krieg war er der Feind. Trotzdem mögen ihn die Frauen, denn nichts kommt dem Geschmack eines bosnischen Burek gleich.

Chancenverwerter - Rassistische und neofaschistische Kräfte greifen in Europa nach der Macht. Sind der Wahlsieg von Syriza und der Vormarsch von Podemos in Spanien eine einzigartige Chance linke Politik neu zu erfinden?

Hütchenspieler - Warum tragen die immer Mützen? Warum müssen die immer vor dem Computer hocken? Wieso rauchen die obwohl sie nicht rauchen? Ein echter Jugendlicher klärt Erwachsene auf.

Wasserträger - Während sich die US-Großstadt Detroit langsam von ihrem Bankrott erholt und neue Unternehmen gegründet werden, klemmen die Wasserwerke den Ärmsten die Leitung ab.

Transparenzprotze - Die deutschen Kirchen sind reich, ihr Vermögen war bisher nur zu schätzen. Das Erzbistum Köln hat jüngst seine Finanzen offengelegt. Das ist gut, aber wahre Offenheit würde mehr Ehrlichkeit erfordern. Ein Zahlenspiel.

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Daniel Schulz, Wolfgang Gast, Ariane Sommer und Franz Lerchenmüller.