Polen

Literatur zum Einlesen

Bücher, Artikel und Weblinks zur Polen-Reise

Im jüdischen Museum Warschau Bild: Archiv

Artikel

Unser Körper, unsere Entscheidung! Gabriele Lesser schreibt in der taz vom 9. April 2016 über das geplante Abtreibungsgesetz in Polen. Polnische Frauen sollen gezwungen werden, das Kind ihres Vergewaltigers auszutragen. Tausende demonstrieren gegen das totale Abtreibungsverbot.

Das hat Revolutionscharakter. In einem Interview mit Gabriele Lesser in der taz vom 8. April 2016 warnt der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident Jerzy Stepien vor der polnischen Regierung. Die blockiert seit Wochen die Arbeit des polnischen Verfassungsgerichts.

Gesetz zum Schutz des guten Rufs. In der taz vom 24. Februar 2016 schreibt Gabriele Lesser über Zensur in Polen.

Politik des Dialogs, nicht der Wut. Uwe Rada interviewt in der taz vom 12. Februar 2016 Aleksandra Cacha von der polnischen Linkspartei Razem ("Zusammen"). Die junge Partei Razem will Politik für sozial Benachteiligte machen – und kritisiert den autoritären Ansatz der Regierung, erklärt Aleksandra Cacha.

Die polnische Wandlung. In der Le Monde diplomatique vom 11. Februar 2016 schreiben Anna Wojciuk und Lukasz Mikolajewski über die rasanten Veränderungen in Polen seit Antritt der Regierung Kaczynski. Die neue Regierung in Warschau will die Weichenstellung von 1989 aufheben und das politische System zurücksetzen. Jarosław Kaczyński, der inoffizielle Machthaber, kämpft gleichzeitig gegen Kommunismus, liberale Werte und alles, was nach Fremdbestimmung aussieht.

Freie Medien, freies Polen Artikel in der taz vom 11.Januar 2016 über Proteste gegen das neue Mediengesetz in Polen. Zehntausende gehen in Warschau und anderen Städten auf die Straße. Die regierende PiS stört das weniger als die zunehmende Kritik aus der EU.

Jetzt wird eben wieder gesäubert. In der taz vom 4. Januar 2016 schreibt Gabriele Lesser über die Kultur- und Medienpolitik der neuen polnischen Regierung. PiS-Politiker bauen die Institutionen um – atemberaubend schnell. Jetzt sind die öffentlich-rechtlichen Medien dran.

Oy, oy, my boy is goy. Artikel in der taz vom 27. Januar 2015 von Gabriele Lesser. Anna Tenenbaum lernt Jiddisch und entwirft „jüdisch“ inspirierte Mode. Über das Lebensgefühl junger Juden in Polen.

Das Museum des Lebens. Gabriele Lesser schreibt über das neu eröffnete jüdische Museum in Warschau in der taz vom 28. Oktober 2014. 2013 eröffnete das Museum Polin in Warschau, nun startet die Dauerausstellung "1000 Jahre jüdisches Leben in Polen". Sie richtet den Fokus auf den Reichtum polnisch-jüdischer Kultur

Einfach mehr Apfelwein trinken. Gabriele Lesser schreibt in der taz vom 10. August 2014 über polnische Proteste gegen Putin. Mit Witz und Bauernschläue wehren sich die Polen gegen das russische Embargo. Doch die Obst- und Gemüsebauern des Landes leiden. 

Im polnischen Orient. Reportage von Gabriele Lesser in der taz vom 29. April 2014. Ihr Arabisch hat einen polnischen Akzent, das geben sie gern zu. Doch die 5.000 Tataren im christlichen Polen sind stolze Muslime.

Ich sehne mich nach Dir, Jude. Gabriele Lesser schreibt in der taz vom über Graffiti-Kunst in Polen. Polnische Sprayer wünschen die Juden normalerweise an den Galgen. Der Aktionskünstler Betlejewski nutzt den Alltags-Rassismus, kehrt ihn um und verunsichert so die Polen.

Bücher

Brigitte Jäger-Dabek: Polen. Ein Länderporträt. Ch. Links Verlag, 3. aktualis. Auflage 2012, € 16,90.

Jürgen Heyde: Geschichte Polens. C .H. Beck, 3. Aufl. 2011, € 8,95

Norman Davies: Im Herzen Europas. Geschichte Polens. C. H. Beck Verlag, München 2000. € 24,90.

Radek Knapp: Gebrauchsanweisung für Polen. Piper TB 2005. € 12,99

Steffen Möller: „Viva Polonia: Als deutscher Gastarbeiter in Polen“ Fischer TB 2009, €9,95. Auch als Hörbuch und e-book. Der deutsche Kabarettist Möller lebte viele Jahre in Polen und berichtet auf amüsante Weise über unser Nachbarland.

Matthias Kneip: Reise in Ostpolen. Orte am Rand der Mitte. House of Poets 2011. € 13,90. 

Wlodzimierz Borodziej: Der Warschauer Aufstand 1944. Fischer TB 2004. € 12,90.

Hanna Krall: Existenzbeweise. Verlag Neue Kritik 1995. € 19,95 Polnisch-jüdische Lebenswege vor und nach 1945.

Sławomira Walczewska: Damen, Ritte und Feministinnen. Zum Frauenrechtsdiskurs in Polen Herausgegeben vom Deutschen Polen-Institut (= Polnische Profile, Bd. 2), € 22,00. Die Frauenrechtlerin Slawomira Walczewska werden Sie auf der Reise in Krakau kennen lernen.

Reiseführer

Jan Szurmant, Magdalena Niedzielska: Warschau MM City. Reiseführer mit vielen Tipps und kostenlosen Apps. Auch als e-book. Michael Müller Verlag 3. Auflage, 2015. € 17,90.

Szurmant/Niezielska: Krakau MM City. Reiseführer mit vielen Tipps und kostenlosen Apps. Auch als e-book. Michael Müller Verlag 5 Auflage 2015. € 17,90.

Grzegorz Piatek, Jaroslaw Trybus: Warschau. Der thematische Führer durch Polens Hauptstadt. Schröderscher Buchverlag 2009. € 15,95.

Internet

Das neue jüdische Museum Polin in Warschau. Seite des erst 2013 eröffneten Museums.

Das neue (2016 gegründete)  polnische Medienportal Oko:press, das in Warschau besucht wird, erklärt auf seiner Website in einer englischsprachigen Kurzfassung etwas über Geschichte und Ziele.

Auch die jüdische Kulturzeitschrift "Midrasz", die wir in Warschau besuchen, hat auf einer englischsprachigen Seite die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Die feministische Stiftung "eFKa" in Krakau gibt es bereits seit 1991. Sie wird während der Reise besucht.