Ausgabe vom 13./14. Juni 2015

Sind kleine Höfe wirklich besser?

Agrargiganten zerstören die Umwelt und quälen Tiere. Da helfen nur: mehr kleine Biohöfe. Ist das so einfach? Wir sind der Sache nachgegangen. Ein Blick auf zwei Extreme

Bild: dpa

Bauern Es scheint ein klarer Fall: Kleine Höfe sind Tierhimmel, Agrarriesen vernichten Tierarten. Aber stimmt das Schwarz-Weiß-Bild überhaupt? Und sind Naturschutz, Nachhaltigkeit und artgerechte Tierhaltung wirklich nur mit der kleinbäuerlichen Landwirtschaft zu erreichen? Ein Vergleich.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Umweltschutz Hitlers Landschaftsplaner begrünten das Vernichtungslager Auschwitz und den Westwall, die gigantische Verteidigungsanlage gen Westen. Und einige von ihnen machten als Naturschützer später auch in der Bundesrepublik Karriere. Eine Recherche.

Energie Fracking soll in Deutschland wieder erlaubt werden. An den Bohrlöchern um die niedersächsische Stadt Rotenburg können manche den Startschuss kaum abwarten.

Justiz Anne ist vergewaltigt worden. Mehrmals. Vom Vater ihres Kindes. Sie hat ihn angezeigt. Doch passiert ist nichts. Sie habe sich nicht genügend gewehrt, sagt der Staatsanwalt. Eine Reportage.

Osten Der Historiker Orlando Figes ist kein Putin-Freund, aber ein Russland-Versteher. Im Interview erklärt er, warum er das Land für eine traumatisierte Nation hält.

Exzess In einer kleinen Bar in Tokio geben die Menschen nichts auf Tradition. Kiên Hoàng Lê hat lange mit ihnen getrunken. Eine Foto-Reportage im Rausch.

Masse Wie kocht man Gulasch für eine Hundertschaft? Philipp Maußhardt weiß wie. Mit dem Taschenrechner.

Anzeige In Berlin zählt eine Uhr die Staatsschulden, in Frankfurt eine den wachsenden Reichtum. Die Uhren ticken fast gleich. Eine Begegnung mit den Uhrmachern.

Mit Kolumnen von Christel Burghoff, Bettina Gaus und Rainer Schäfer.