Ausgabe vom 26./27. März 2016

Er war einfach weg!

Ein leeres Grab, ein verschwundener Leichnam – die Ostergeschichte ist auch ein Krimi. Wir zeigen klassische Tatortbilder aus den USA, sprechen mit einem Tatort-Forscher und gehen der Frage nach, ob man Verbrechen mit Hilfe des Gedächtnisses rekonstruieren kann.

Bild: dpa

TODESURSACHE In Niedersachsen wird eine Leiche gefunden, die kaum 26 Kilogramm wiegt. Die Frage: Was ist passiert? Weil die Angeklagten nicht reden, müssen Experten nach der Wahrheit graben.

NEW YORK Tote im Treppenhaus, in Tonnen und auf dem Schreibtisch. Eine Fotreportage aus den Jahren zwischen 1910 und 1920.

FERNSEHEN Christian Hißnauer ist Tatort-Ermittler. Für eine wissenschaftliche Arbeit hat er fast 500 Folgen des ARD-Krimis analysiert. Ein Gespräch über blinde Flecken und homoerotische Anspielungen zwischen Thanner und Schimanski​.

STRAFE Statistisch gesehen steht Neumünster, eine Kleinstadt in Schleswig-Holstein, an dritter Stelle der gemeldeten Straftaten. Ein Tag im Amtsgericht​.

SACHKUNDE Die Sommerzeit naht, wieder mal. Aber muss dieses ganze Theater überhaupt sein? Und warum noch mal findet es statt? Antworten darauf gibt es unter anderem von Howard Carpendale (Das ist unsere Zeit).

SACHKUNDE II Dieser Winter war der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Aber Ski fahren muss sein, gerade zu Osten: Besonders doll mit dem künstlichen Schnee treibt es ein Skigebiet in der Schweiz.

REISE Auf den Spuren des Dadaismus in Zürich. Ganz ohne Schnee, aber mit unglaublich viel Kunst.

COMIC Ein Fischer und seine Frau auf großer Fahrt: Der Franzose Wilfrid Lupano setzt in der Graphic Novel „Ein Ozean der Liebe“ eine wilde Lovestory mit Öko-Touch in Szene – ganz ohne Wörter​.

Mit Kolumnen von Edith Kresta und Peter Unfried.