Ausgabe vom 01./02. Oktober 2016

Die Rattenfänger

Sie sehen aus wie Hipster, kapern Symbole des linken Protests, geben sich unangepasst und intellektuell: Die Identitären sind die Popstars unter den Neuen Rechten. Wie gefährlich ist die Bewegung wirklich?

Bild: dpa

Krieg und Frieden Ein historisches Ereignis: Nach mehr als 50 Jahren Blutvergießen haben die kolumbianische Regierung und die Farc-Guerilla ein Friedensabkommen unterzeichnet. Am Sonntag müssen die KolumbianerInnen abstimmen. Wollen sie den Frieden? Eine Reise in ein Land vor dem Umbruch

Apfel und Birne Anbauen? Kaufen? Klauen! Auf ihrer Webseite mundraub.org verrät die Berlinerin Andie Arndt, wo Nahrung auf Bäumen wächst – gratis und frei verfügbar. Überlebt man so die Großstadt? Ein Interview

Hier und dort Schon 26 Jahre rum: Am 3. Oktober ist Tag der Deutschen Einheit. Aber welche Einheit eigentlich? taz-AutorInnen beschreiben vier Orte in vier Städten – ohne zu verraten, wo sie sich befinden

Unbesiegbar Ein „dreihundert Pfund schwerer Typ, der dramatische Songs singt“, sagt Meat Loaf über sich – wie sollte so einer Erfolg haben? Heute ist er 69, Rockstar – und will weitermachen, bis er umkippt. Ein Gespräch über Drogen und Medien-Bullshit

Unbezahlbar Erschaffen von einem Phantom, diente die immaterielle Währung Bitcoin lange vor allem als Zahlungsmittel im Darknet. Nun könnte das virtuelle Geld den Banken gefährlich werden, meint der Mathematiker Levin Keller. Zeit für einen Selbstversuch

Unerhört Westliche Instrumente, Melodien des Nahen Ostens: In ihrer neuen Graphic Novel „Piano Oriental“ zeigt die libanesische Künstlerin Zeina Abirached, dass das sehr wohl zusammenpasst – und erzählt zugleich ihre ungewöhnliche Familiengeschichte

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Daniel Schulz, Christiane Müller-Lobeck, Ariane Sommer und Christel Burghoff