Testament und Erbschaft

Bleiben Sie unsterblich

Sie können der taz Geld vermachen, um die Unabhängigkeit der Zeitung in die Zukunft hinein abzusichern.

Bild: Tom

Wer hätte das 1979 gedacht, als Branchenkenner dem Neuling mit dem seltsamen Geburtsnamen „die tageszeitung“ kein Jahr gaben? Jetzt gibt es die taz seit rund 40 Jahren.

 

Möglichkeit 1: Überlassen

Wer möchte, dass das bereits eingesetzte Geld auf Dauer dort bleibt, wo es sinnvoll ist, kann der taz seinen Genossenschaftsanteil überlassen. Das heißt, im Falle des Todes bleibt das Geld bei der taz.

 

Möglichkeit 2: Begünstigen

Sie möchten Ihren Teil dazu beitragen, jungen Menschen den Einstieg in den Journalismus zu ermöglichen und steuerbefreit vererben? Wer gezielt die gemeinnützige Arbeit der taz unterstützen möchte, kann die taz Panter Stiftung in seinem Testament begünstigen.

 

Möglichkeit 3: Vermachen

Sie finden es wichtig, dass auch für kommende Generationen eine unabhängige Zeitung wie die taz erhalten bleibt? Sie können die taz direkt unterstützen, indem Sie ihr Geld vermachen.

Bis heute lebt die Zeitung von Neuanfängen und der Lust auf Veränderung. Und doch ist die taz ihren Grundlagen und Werten treu geblieben. Das gilt für die Mitarbeitenden genauso wie für Sie, die Leserinnen und Leser. 40 Jahre sind eine lange Zeit. Der Zeitungsmarkt hat sich unumkehrbar verändert, und auch die tazlerInnen, die mit Anfang oder Mitte zwanzig alles auf die Karte „taz“ setzten, um eine unabhängige Tageszeitung auf den Weg zu bringen, haben heute die Rente durch – oder doch zumindest vor Augen.

Jetzt geht es um die Sicherung des Erreichten und die Übergabe der taz an die nachfolgende Generation. Vielen ist ihr Engagement für die taz durch Genossenschaftsanteile oder Spenden an die taz Panter Stiftung ein Lebensprojekt. Immer wieder werden wir gefragt, wie man die taz darüber hinaus unterstützen kann. Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über drei unterschiedliche Möglichkeiten informieren, die taz über Ihr bisheriges Engagement hinaus zu unterstützen.

Konny Gellenbeck, Berit Lusebrink und Tine Pfeiff Bild: Barbara Dietl

Wenn Sie Fragen haben, wie Sie etwas vererben können melden Sie sich einfach bei uns, wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. Die Broschüre können Sie telefonisch oder unter vererben@taz.de bestellen. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer (030) 25902-213. Ihre Ansprechpartnerinnen sind Tine Pfeiff, Berit Lusebrink und Konny Gellenbeck.