Bewegungs-Kolumne 25.04.2018

Mehr als Arbeiter*innenkampftag

Der 1. Mai 2018 gilt nicht nur dem Protest gegen kapitalistische Ausbeutung, auch Afrin und die AfD sind Anlass genug, auf die Straße zu gehen.

Tradierte Demonstrationsformate werden den 1. Mai 2018 in Berlin prägen, doch die Themen wandeln sich Bild: dpa

von TORBEN BECKER

Klasse ist als soziopolitisches Erklärungskonzept für Produktionszusammenhänge im digitalen Dienstleistungszeitalter überholt. Diese Erkenntnis ändert aber wenig bis gar nichts am Kampf gegen ausbeuterische Arbeits- und Lebensverhältnisse. Deswegen gehen rund um den internationalen Kampftag der Arbeiter*innen auch dieses Jahr Menschen mit dem Verlangen auf die Straße, dass der Mai tatsächlich alles neu machen werde – oder zumindest eine antikapitalistische Perspektive biete.

Am Montag gibt den Auftakt zu den kämpferischen Tagen die antikapitalistische Demonstration „Widerständig und solidarisch im Alltag – Organize!“ im Wedding, die seit 2012 jährlich zur Walpurgisnacht stattfindet. Neben einem breiten Aktionsbündnis engagiert sich insbesondere die Initiative „Hände weg vom Wedding“ gegen fortschreitende Verdrängung und Ausbeutung in Weddinger Kiezen. • 16 Uhr, 30.04., U-Bhf Seestraße, Wedding

Zum 1. Mai selbst stellen wahrscheinlich die Gewerkschaften traditionsgemäß die größten Demonstrationen rund um den Arbeitskampf auf die Beine. In diesem Jahr kommen sie unter dem Motto „Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit“ zusammen, um gemeinsam mit hunderttausenden Kolleg*innen zu demonstrieren und den Tag der Arbeit zu feiern. Dabei werden gleich drei Demonstrationszüge die Anliegen auf die Straße tragen – zu Fuß, per Fahrrad und auf dem Motorrad. • Ab 10 Uhr, 01.05., Spandauer Straße/S-Bhf Hackescher Markt, Mitte

Klar, der 1. Mai ist ein Feiertag. Den prominentesten Ausdruck findet die Feierei wahrscheinlich im Kreuzberger Myfest. Doch gibt es genug politische Veranstaltungen die am 1. Mai daran erinnern, dass der Tag des Arbeitskampfes keine feierliche Bratwurst- und Bierbauchsackgasse ist. Wie in den letzten Jahren wird als Gegengewicht zum Revolutionären 1. Mai aufgerufen, um ein Zeichen des Widerstandes gegen jegliche Formen des Krieges und der Ausbeutung zu setzen.

Das geht natürlich nur unter den Vorzeichen der internationalistischen Solidarität. Deswegen gibt es einen zusätzlichen Aufruf zur Soli-Demonstrationen mit dem kurdischen Gebiet Rojava und gegen den Angriffskrieg in Afrin. Bislang ist die Anmeldesituation dieser Veranstaltung unklar. • 18 Uhr, 01.05., Oranienplatz, Kreuzberg

Glasklar ist hingegen, dass der 1. Mai keinen xenophoben und nationalistischen Ansichten überlassen wird. „Kein Raum, keine Stimme und kein 1. Mai der AfD“ – Unter diesem Motto wird sich Widerstand gegen ein AfD-Fest in Pankow formieren. • 11 Uhr, 01.05., Bleichröderpark, Pankow

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.