Karibik (Guadeloupe/Dominica)

Programm der Reise

vom 22. Februar bis 5. März 2020

Wandgemälde in Pointe-à-Pitre, der Hauptstadt von Guadeloupe Bild: Ute Müller

1. Tag

Nach unsere Ankunft auf dem Flughafen von Guadeloupe fahren wir zu unserem Hotel. in le Gosier, nahe von Pont-à -Pitre. Dort gibt es Strand, viele Restaurants und Nachtleben. Hier bleiben wir die nächsten sechs Nächte. Gemeinsames Abendessen in le Gosier.

2. Tag

Transfer zum Karnevalsumzug in Pont-à-Pitre, den wir mit einem lokalen Tour Guide besuchen. Wir treffen Mitglieder einer Karnevalsgruppe, die von ihrer Lust am Karneval, seinen musikalischen Traditionen, den langwierigen Vorbereitungen und seiner Bedeutung erzählen. Wir verbringen den Tag in Pont-à-Pitre. Individuelles Mittagessen. Gemeinsames Abendessen in le Gosier.

3. Tag

Wir fahren nach Grande Terre auf den Spuren der Sklaven. Zwischenstopp In Morne à l’Eau: dort besuchen wir den Friedhof mit seinen ungewöhnlichen schwarz-weiß gekachelten Grabmälern. Der Ort Petit-Canal liegt einige Kilometer nördlich von Pointe-à-Pitre. Abgetretene Steinstufen führen hinauf zu einem Platz, auf dem eine weiß getünchte Kirche steht. Les marches des es­claves, die Stufen der ­Sklaven, wird die Treppe genannt.

Auf dem Kirchplatz wurden früher Sklaven für die Arbeit auf den Zuckerrohr- und Kaffeefeldern der weißen Plantagebesitzer verkauft. Danach besuchen wir die die ehemalige Zuckerrohrfabrik von Beauport. Es gibt einen kleinen Zug, der durch die Zuckerrohrfelder und über das Fabrikgelände fährt. Außerdem ein Museum über die Geschichte des Zuckerrohrs und Ausstellungen.

4. Tag

Der Vormittag ist zur freien Verfügung. Er kann zum Baden am einladenden Sandstrand bei unserem Hotel genutzt werden. Nachmittags Transfer nach Pont-a-Pitre für ein Gespräch mit Befürwortern und Gegnern der Unabhängigkeit.

Guadeloupe ist ein Paradies für Strandurlauber Bild: Ute Müller

5. Tag

Fahrt nach Pont-a-Pitre und Besuch des Museums Mémorial Acte. Zwischen dem Markt und Le Gosier steht direkt am Hafen steht das 4.350 Quadratmeter große Gebäude. Es erinnert an das Schicksal der Millionen Sklaven, die in die Karibik verschleppt wurden. Fotos, Archivauszüge, Multimedia-Installation, moderne Kunst und Filmcomics geben in ungefähr dreißig Sälen einen vielseitigen historischen Einblick. Es ist das weltweit umfassendste Museum zur Sklaverei. Gespräch mit dem Direktor. Individuelles Mittagessen.

Anschließend geht es zum Karnevalsumzug in Pont-a-Pitre. Am Aschermittwoch sind alle in schwarz-weiß gekleidet. Bei Sonnenuntergang wird der „VAVAL“, eine Figur aus Pappmaché, verbrannt und somit offiziell der Karneval „beerdigt“ und beendet. Anschließend Gespräch mit einer Musikgruppe und Rückkehr zum Hotel. Gemeinsames Abendessen.

6. Tag

Wir fahren über die Insel auf den Spuren ihrer Geschichte nach Basse Terre.Unsere Fahrt führt uns Richtung Capesterre mit kurzem Stopp am Hindutempel von Changy. Weiterfahrt bis zur Stadt Basse-Terre und Besichtigung das Fort Louis Delgres. Halbstündiger Spaziergang ins Herz des Tropenwaldes in die Nähe des zweiten Carbet-Wasserfalls, der 110 m hoch ist. Bei klarem Wetter kann man von Weitem auch den höchsten Wasserfall der kleinen Antillen sehen (115 m).

Guadeloupe Bild: Ute Müller

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit einheimischen Gemüsegratins Weiterfahrt in Richtung Norden durch die Allée Dumanoir, die Königspalmenallee. Anschließend Besichtigung der Plantation Grand Café, die im Jahr 1800 gegründet wurde und inzwischen in erster Linie Bananen anbaut. Danach Rückkehr zum Hotel. Individuelles Abendessen.

7. Tag

Wir müssen früh aufstehen. Bereits um 6.30 Uhr bringt uns ein Bus vom Hotel zum Hafen von Pointe-à-Pitre. Die Fähre nach Dominica sticht um 8 Uhr in See. In Dominica kommen wir um 10.15 Uhr an.

Transfer zum Tamarind Tree Hotel in Salisbury, wo wir die Tage auf Dominica übernachten. Gelegenheit zum Mittagessen. Am Nachmittag gehen wir eine knappe Stunde vom Hotel in den Fischerort Mero. Treffen mit Volunteers, die in der Landwirtschaft arbeiten, und mit Vertretern des Ortes. Rückweg und Abendessen im Hotel.

8. Tag

Wanderung auf Segment 3 des Waitukubuli National Trails mit Verantwortlichen aus dem Office des Waitukubuli National Trails. Gute Schuhe mit Profilsohle, Mücken-und Sonnenschutz nicht vergessen. Rückfahrt zum Hotel. Dort gemeinsames Abendessen.

Wanderweg "Waitukubuli National Trail" auf Dominica Bild: Archiv

9. Tag

Fahrt in den Norden der Insel nach Portsmouth. Besichtigung des Fort Shirleys und Treffen mit dem dominikanischen Historiker Lennox Honychurch. Diskussion über unabhängige und abhängige Karibikstaaten und über die Geschichte der Inseln. Honnexchurch ist Historiker und mit seinem Wissen wichtiger Berater auf den Inseln zum Beispiel zum Thema klimaresistentes Bauen. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

10. Tag

Um klimaresistentes Bauen und die ökologische Bedrohung der naturbelassenen Insel Dominica geht es bei unserem Gespräch mit Vertretern des Forestry Department in der Inselhauptstadt Roseau am Vormittag. Besichtigung von Roseau. Rückfahrt zum Hotel und gemeinsames Abendessen.

Mangroven am Indian River, Dominica Bild: Archiv

11.Tag

Wir fahren am Vormittag zu den letzten Ureinwohner der Karibik, zu den Kalinago in Barana Aute. Besichtigung des Kalinago Model Villages. Dort treffen wir Kalinago Vertreten. Diskussion über ihre Situation und den community based Tourismus, den sie anbieten. Anschließend Wanderung mit Bertrand Jno Baptiste (Dr. Birdy) zur Vogelbeobachtung. Rückfahrt zum Hotel. Abendessen im Hotel.

12. Tag

Transfer zum Hafen in Roseau für die Abfahrt der Fähre nach Guadeloupe um 12.30 Uhr. Abschied von der Karibik, am Abend startet unser Rückflug nach Deutschland - oder individuelle Verlängerung.

13. Tag

Wir fliegen in der Nacht nach Paris und von dort in verschiedene deutsche Städte, Ankunft bis Mittag.

Umstellungen und Änderungen im Detail möglich. Stand: 13.11.18 Der Rückflug kann individuell auch später erfolgen. Näheres beim Veranstalter.