Fremdenfeindliche Übergriffe sind offenbar salonfähig geworden

Pogrome unter Nachbarn

Die aktuellen fremdenfeindlichen Übergriffe in Südafrika und Italien zeigen, dass Rassismus nichts mit Hautfarbe zu tun hat. In beiden Fällen sind die Regierungen nicht unschuldig an der Eskalation.

In Italien werden dieser Tage Roma gejagt, in Südafrika Zuwanderer aus Simbabwe. Fremdenfeindliche Pogrome sind offenbar salonfähig. Die Gewalt des Mobs in der südafrikanischen Metropole Johannesburg richtet sich gegen alle, die aus anderen afrikanischen Ländern eingewandert sind. In Neapel kam es zu gezielten Brandschatzungen des Pöbels gegen Roma-Elendsbaracken. In beiden Fällen zeigen sich die Regierungen teils machtlos gegen die Gewalt, teils sind sie wegen ihrer fremdenfeindlichen Politik der Mittäterschaft zu verdächtigen. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Parole "Ausländer raus!" einmal Afrika und Europa einen könnte?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die aktuellen Beispiele zeigen, dass Rassismus nichts mit Hautfarbe zu tun hat. Die mörderischsten ethnischen Massaker der Neuzeit, in Ruanda und in Bosnien, ereigneten sich zwischen Nachbarn derselben Nation, wo die Täter ihre Opfer zuerst zu Fremden erklärten und das für einen ausreichenden Grund hielten, sie ausmerzen zu dürfen. In jenen Konflikten entstand der bösartige Begriff der "ethnischen Säuberung", die inzwischen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit international verfolgt werden kann.

In unzähligen Ländern der Welt werden politische Machtkämpfe mit dem demagogischen Mittel der ethnischen, religiösen oder geografisch-regionalen Frontenbildung ausgetragen. Ob Tschetschenen in Russland, Araber in Israel oder Schwarze in Teilen der USA - sie alle sind mit diesen perfiden Mechanismen durchaus vertraut. Und was sich heute in den Slums von Johannesburg abspielt, ereignete sich - noch viel blutiger - erst vor wenigen Monaten in den Elendsvierteln von Nairobi.

Was ist gegen diese Herrschaft der Xenophobie zu tun? Gebrochen werden muss der politische Konsens, wonach die Anwesenheit von "Fremden" an sich ein Problem ist, für das eine Lösung gefunden werden muss. Im Gegenteil: Das Recht auf Freizügigkeit ist die Lösung für ein Problem - es ist ein Mittel gegen soziale und kulturelle Abschottung, und seine Respektierung ist ohnehin ein fundamentales Grundrecht eines jeden Menschen. Doch dieser einfache Gedanke scheint die Politik in vielen Ländern dieser Welt derzeit zu überfordern.

 
21. 05. 2008

Er ist seit 2011 Leiter des Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz. Er publiziert regelmäßig zur Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und der Region der Großen Seen Afrikas und ist Mitglied im Beirat des Pole Institute, Goma, DR Kongo. Aktuelle Buchveröffentlichungen: „Kongo: Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens“, 2. erw. Auflage 2009, Brandes & Apsel, Frankfurt/Main. „Afrika vor dem großen Sprung“, 2011, Wagenbach, Berlin.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein