VESSELROOM PROJECT

Crash, Boom, Baumläufer: neue Systeme unterm Kessel

Manche träumen vom Fliegen. Christoph Both-Asmus war da bescheidener: er wollte lediglich über Bäume laufen. Zunächst lernte er Baumklettern, kam aber nie bis auf die dünnsten Zweige. Also entwarf er eine Gestängekonstruktion aus Bambus mit einer Stehvorrichtung an der Spitze. Einen Mini-Fesselballon für den Rücken, mit dem er sich über die Baumkronen bewegen kann, gibt es auch schon. Auf einem Foto bei Vesselroom Projekt erscheint Both-Asmus als eindrucksvolle kleine Gestalt über den weiten Wipfeln. Künstler und Kurator Mit Borrás hat für seine Gruppenausstellung „Resist/Restart“ noch andere Systemausbrüche zusammengesucht: Skugga Guôlaugsdóttir scheint mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen. In „Head first/Force“ scheitert sie immer wieder laut schnaubend, den Kopf in einer Holzkiste an der Wand, ständig rutscht sie mit den Füßen auf glitschiger Plastikplane aus. In der Raummitte ein in sich geschlossenes System von Borrás: Der Stahkessel „Diesel Fountain“ schleust Benzin im Kreis umher. Ein explosives Gegenüber zu Both-Asmus Waghalsigkeit. NYM

■ Do + Fr, 15–19 Uhr oder nach Vereinbarung (www.vesselroomproject.com), Adalbertstr. 4