LAURA MARS GRP.

Die Sammlung Lützow präsentiert Gunna Schmidt

„Frei“ heißt die aktuelle Ausstellung bei Laura Mars, so wie es auf einem Bild von Gunna Schmidt zu lesen ist. Gewöhnlich steht auf den Bildern der Künstlerin des Jahrgangs 1971 nichts zu lesen und es sind auch keine irgendwie naturalistischen Szenen und Figuren zu erkennen. Gunna Schmidt, die ihr Diplom bei Günther Förg machte, malt abstrakt, sehr delikat, in einer wunderbaren Farbigkeit und zwischendurch auch richtig komisch. Ja auch, auch da, wo kein narrativer Halt ist, ist doch der komische Einfall, die spitze malerische Pointe zu erkennen. Und dann übermalt Gunna Schmidt auch mal die Leinwände anderer Maler, so ist das wunderbare „Wasted Heart“ entstanden, auf einer im Atelier vergessenen Leinwand.

Diese sehenswerte kleine Werkschau von Gunna Schmidt bei Laura Mars hat der Berliner Journalist Gunnar Lützow organisiert. Unter dem Label „Sammlung Lützow“ organisiert er mit KünstlerInnen wie etwa Alexandra Baumgartner, Fritz Bornstück oder Will Kempkes Ausstellungen aktueller Malerei an wechselnden Orten, unter anderem in der Forgotten Bar oder der Bar Babette.

■ Bis 9. August, Do., Fr., Sa. 14–19 Uhr, Sorauer Str. 3