unterm strich

Der österreichische Maler und Grafiker Adolf Frohner, Mitbegründer des Wiener Aktionismus, ist tot. Der Künstler starb überraschend am Mittwoch im Alter von 72 Jahren. Frohner gehörte zu den wichtigsten österreichischen Künstlern der Nachkriegszeit und fand mit seinen wild expressiven, oft monumentalen figurativen Gemälden internationale Beachtung. Noch vor wenigen Tagen hatte der Maler an der Feier zum Spatenstich für ein ihm gewidmetes Museum in Krems an der Donau teilgenommen, das im Herbst eröffnet werden soll. Frohner wurde am 12. März 1934 im niederösterreichischen Weinort Groß-Inzersdorf geboren. Er gehörte mit Otto Muehl und Hermann Nitsch zu den Mitbegründern des Wiener Aktionismus, von dem er sich jedoch bald zurückzog. International bekannt wurde er mit seiner Teilnahme 1969 an der Biennale von São Paulo und ein Jahr später in Venedig, wo er mit großformatigen Ölbildern überraschte.

Der Verband der deutschen Filmkritik hat sich scharf gegen den „Das Schmollen der Autisten“ gewandt, den Artikel des Präsidenten der Deutschen Filmakademie Günther Rohrbach, der im Nachrichtenmagazin Der Spiegel die deutschen Filmkritiker angegriffen hatte. Rohrbach hatte ihnen vorgeworfen, sie würden erfolgreiche Filme ablehnen und seien publikumsfern. Dies, so der Verband der deutschen Filmkritik, bewege sich in einer Tradition jener Ressentiments gegen Kritik, die bis in das Dritte Reich und seine Gleichschaltung von Kultur und Presse zurückreiche.

Und zum Schluss noch ein Preis: Die Berliner Philharmoniker erhalten den Europäischen Medienpreis 2007, die Karlsmedaille. Der undotierte Preis würdigt die Gesamtleistung der als Stiftung organisierten Philharmoniker und das soziale Engagement der Musiker. Die Musiker arbeiteten in ihrer Freizeit mit Kindern und Jugendlichen in sozialen Brennpunkten europäischer Städte. „Sie tragen damit ganz persönlich zur europäischen Integration bei“, hieß es in der Begründung. Mit der Karlsmedaille wird europäisches Engagement im Bereich der Medien gewürdigt. Die Verleihung findet am 4. Mai im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.