nachruf: ruhe sanft, prinzesschen

Deutschlands wohl bekannteste Störchin Prinzesschen ist tot. Der Kadaver des wahrscheinlich 16 Jahre alten Vogels sei in seinem Winterquartier nahe Hoopstad in Südafrika von einem Farmer entdeckt worden, sagte Christoph Kaatz vom Storchenhof Loburg in Sachsen-Anhalt am Wochenende. Prinzesschen trug seit 1994 einen Sender von der Größe einer Streichholzschachtel auf dem Rücken. Per Satellit konnte das Team vom Storchenhof damit das Tier orten und seine Flugstrecken verfolgen. Der Wirbel um das Liebesleben der Störchin sorgte dafür, dass Prinzesschen bundesweit bekannt wurde. Das Sommerhalbjahr verbrachte das höchst eigenwillige Tier seit 1993 immer im Raum Loburg. Nach glücklichen Jahren mit Ehemann Jonas machte die Störchin zu Beginn des neuen Jahrtausends mit heftigen Attacken auf das Storchenmännchen Schlagzeilen. Grund: Jonas hatte sich eine jüngere Frau gesucht. Mehrfach verjagte Prinzesschen die Schlampe und deren verlotterte Brut aus dem Horst in Loburg, musste jedoch 2004 aufgeben und sich einen anderen Freund suchen.