Seyran Ateș in Berlin geehrt

Die Berliner Frauenrechtlerin Seyran Ateș hat am Sonntag den Ossip-K.-Flechtheim-Preis des Humanistischen Verbandes erhalten. Die türkischstämmige Anwältin werde für ihren Einsatz für die Rechte muslimischer Frauen geehrt, teilte der Verband mit. Ateș wollte aus Angst um ihr Leben ihre Anwaltszulassung zurückgeben und ihre Kanzlei auflösen. Später entschied sie sich jedoch weiterzumachen. Nach eigenen Angaben litt sie zunehmend unter Bedrohungen durch Ehemänner ihrer meist türkischen Mandantinnen. Die Auszeichnung geht auch an vier SchülerInnen aus Berlin-Neukölln, die durch ihre Initiative die Abschiebung einer bosnischen Mitschülerin verhindern konnten. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und nach dem 1998 verstorbenen Politologen Flechtheim benannt. Er wird alle zwei Jahre vergeben.