Künstler gegen Castor

PROTEST Mehr als 70 Kunstschaffende rufen die Bevölkerung auf, sich an den Protestaktionen rund um den Castortransport nach Gorleben zu beteiligen

Nobelpreisträger Günter Grass, Moderatorin Charlotte Roche und Rocker Udo Lindenberg rufen zum Protest gegen längere Atomlaufzeiten und gegen den Castortransport auf. Die drei Künstler gehören zu den Unterstützern eines Aufrufs, den zahlreiche prominente Schriftsteller, Schauspieler und Musiker unterzeichnet haben.

Der Aufruf soll an diesem Montag in mehreren Tageszeitung erscheinen, berichtete am Freitag das Bündnis gegen den Castor 2010 in einer Mitteilung.

Etliche Künstler – etwa der Musiker Bela B und die Autorinnen Roche und Petra Oelker – wollten bei der zentralen Protestkundgebung gegen den Castor-Transprt am 6. November in Dannenberg im niedersächsischen Wendland selbst dabei sein, teilten die Initiatoren des Künstleraufrufs mit.

Weitere Künstler und Bands, die den Aufruf unterzeichnet haben, sind die Musiker Jan Delay, Judith Holofernes und Pola Roy von „Wir sind Helden“, die Kabarettisten Jürgen Becker, Frank-Markus Barwasser (alias Erwin Pelzig), der Regisseur und Produzent der Lindenstraße, Hans W. Geißendörfer, die Bands „Knorkator“, „Die Sterne“ und „Madsen“, die Schriftsteller Roger Willemsen, Kirsten Boie und Friedrich Ani sowie die Schauspieler Clemens Schick, Susanne Wolff und Rolf Becker.

„Wenn die Bundesregierung auf die Bevölkerung nicht hören will, müssen wir aktiv werden“, heißt es in dem Papier, das die Künstler unterzeichnet haben. Weiterhin fordern sie die Bundesregierung auf, die Laufzeiten der Atomkraftwerke nicht zu verlängern, sondern aus der Atomenergie auszusteigen. Der Castortransport mit hoch radioaktivem Atommüll wird am kommenden Wochenende in Niedersachsen erwartet. Atomkraftgegner wollen die Fahrt ins Zwischenlager Gorleben mit Sitzblockaden verzögern. (dpa)