Kommentar Olympia-Bewerbung

Verlieren ist das neue Gewinnen

Nicht die Städte sollten sich beim IOC, sondern das IOC bei den Städten bewerben. Das wäre fair. Bis dahin werden aber noch Millionen verschwendet.

So stellt sich der wahrscheinliche Austragungsort 2024, Boston, den Olympischen Park vor. Bild: ap

Und der Verlierer ist: Hamburg oder Berlin. Montag Abend entscheidet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), welche der beiden Großstädte als Bewerber für Olympia 2024 ins Rennen gehen und Millionen in den Sand setzen muss.

Dabei wäre gegen ein bisschen imagefördernden Luxus – nichts anderes sind die Spiele – prinzipiell nichts einzuwenden. Wenn man einen feschen Anzug oder ein schickes Kleid kauft, um gut auszusehen, legt man dafür auch einen Batzen Geld auf den Tisch.

Aber niemand würde das Designertextil kaufen, ohne zu wissen, wie viel es tatsächlich kostet. Es sei denn, man ist so reich wie der Scheich oder man muss nicht selbst dafür zahlen – sondern der Steuerzahler. Das aber wird verlangt, wenn sich eine Stadt mit der Olympiafahne schmücken will.

Kein Wunder, dass in demokratischen Staaten immer öfter die Bevölkerung „Nein“ zu Olympia sagt. München, St. Moritz und Krakau mussten nach Volksabstimmungen ihre Bewerbung für die Winterspiele 2022 zurückziehen. Im Rennen sind nur noch Almaty in Kasachstan und Chinas Hauptstadt Peking, mithin Länder, in denen Demokratie ein Fremdwort ist.

Doppelt falsch

Befürworter einer deutschen Bewerbung argumentieren gern, man müsse schon deshalb ins Rennen gehen, damit die Spiele nicht nur Diktaturen überlassen werden – und dafür zur Not auch mal fünfe gerade sein lassen. Das ist gleich doppelt falsch.

Zum einen ist ein Basis-Nein zu Olympia kein Manko der Demokratie, sondern ein Problem für das IOC. Einen wirklichen Wandel würde es erst geben, wenn die Olympiaherren gezwungen wären, sich aus Imagegründen bei westlichen Städten zu bewerben – und nicht umgekehrt. Das aber kann dauern. Zumal sich für die Sommerspiele 2024 nur westliche Städte bewerben. Das immerhin ist ein Glück für Hamburg und Berlin. Denn der finale Verlierer der Bewerbungsprozedur für die Spiele 2024 wird aller Wahrscheinlichkeit nach Boston heißen.

.

Themenchef und Seite-1-Redakteur. Leitet seit 2012 zusammen mit Klaus Hillenbrand die taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der taz produziert. Seit 1995 bei der taz, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. Kommentiert gern themenübergreifend, moderierte von 2009 bis 2014 die Verleihung des taz-Panter-Preises. Von 2013 bis 2016 Komoderator des Polittalks "Brinkmann & Asmuth" auf tv.berlin. Mehr unter gereonasmuth.de.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben