Video über Antisemitismus in Paris

Gefährlicher Spaziergang mit Kippa

Ein Reporter mit Kippa läuft durch Paris und lässt sich dabei filmen. Das Video zeigt Szenen des alltäglichen Antisemitismus.

„Juif“ (Jude) ist nicht als Feststellung, sondern als Beleidigung gemeint. Tabelle: https://www.youtube.com/channel/UC0NtthP4Klcigo6K0NHiA4Q

Sie beschimpfen ihn, spucken, einer verfolgt ihn sogar ein Stück. Denn der Mann trägt eine Kippa. Offenbar genügt das in Paris für Anfeindungen auf der Straße, so zeigt es ein Video des israelischen Online-Magazin NRG (Video eingebettet siehe weiter unten).

Darin läuft ein Reporter zu Recherche-Zwecken zehn Stunden durch verschiedene Viertel von Paris. Die krassesten Szenen sind auf 1:36 Minuten zusammengeschnitten und zeigen: Vor allem junge Männer sprechen ihn an, beleidigen ihn. „Ca va, tu es juif?“ („Wie geht's, bist du Jude?“) ist da noch das Harmloseste.

Mal offene, mal subtilere Drohungen begleiten ihn auf seinem Weg; oft reicht schon die Körperhaltung, um eine Äußerung als Drohung zu identifizieren. Als „Homosexueller“ wird er beschimpft, als jemand, der nur vorbeigekommen sei, um sich „von vorne und hinten vögeln zu lassen“. Eine junge Frau spuckt auf den Boden, als er vorbeigeht, eine andere ruft „Viva Palestine“.

Auffällig ist: Die jungen Männer, die ihn beschimpfen, stehen meistens gelangweilt am Straßenrand herum, oft in Gruppen. Dann läuft der Reporter mit Kippa vorbei, und sie werden aggressiv. „Jude“, das Wort als solches, genügt schon als Beleidigung. „Jüdisch sein“ ist hier ein psychologisch aufgeladener Begriff, gleichbedeutend mit allem Schlechten. Das ist Antisemitismus, wie es ihn vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa gab. Antisemitismus, von dem viele bis zu den Anschlägen von Paris und Kopenhagen glaubten, ihn weitgehend überwunden zu haben.

Das Video zeigt: Antisemitismus ist in manchen Gegenden von Paris Teil des Alltags. Mit einer Einblende schließt der Clip: 851 antisemitische Angriffe gab es 2014 in Frankreich. Offensichtlich genügt schon eine Kippa, um Aggressionen zu wecken.

Das Ganze erinnert an das Video einer jungen Frau, die sich beim Spaziergang durch New York filmen ließ. „10 hours of walking in NYC as a woman“ war ein Sexismus-Experiment, das zeigen sollte, wie oft eine Frau im Alltag belästigt. In beiden Videos gibt es Diskriminierungen, in beiden sind immer auch Menschen zu sehen, die die Vorbeilaufenden in Ruhe lassen - allerdings auch nichts gegen die Anfeindungen unternehmen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben