Kommentar Griechenland und Troika

Mehr als ein Spiel

Der griechische Finanzminister Varoufakis pokert hoch. Dabei riskiert er, dass sein Land den Euroraum verlassen muss.

Jannis Varoufakis setzt viel, vielleicht zu viel. Bild: dpa

Eins muss man ihm lassen: Jannis Varoufakis, Finanzminister in der Athener Links-Rechts Außen-Koalition, gilt als brillanter Denker, begnadeter Redner und Popstar des Keynesianismus. Zudem ist der Ökonom ein leidenschaftlicher Spieltheoretiker. Derart überdurchschnittlich intelligente Menschen neigen gelegentlich dazu, sowohl die Folgen ihres Handelns, als auch ihre Mitmenschen und deren Intelligenz zu unterschätzen, wodurch viel Unheil entstehen kann.

Einen spieltheoretischen Ansatz mit hohem Risiko scheint der Finanzminister auch bei seiner Verhandlung mit den internationalen Geldgebern zu verfolgen. Griechenland werde künftig nicht mehr mit der aus EU, IWF und EZB bestehenden Troika zusammenarbeiten, sagte er am Freitag mit verblüffender Offenheit nach einem Treffen mit Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem in Athen. „You've just killed the troika" soll ihm Dijsselbloem laut unbestätigten Medienberichten nach der gemeinsamen Pressekonferenz ins Ohr geflüstert haben, bevor er die Flucht ergriff.

Das gute Szenario, wofür immerhin einiges spricht, lautet: Varoufakis setzt lediglich sein Pokerface auf - wie es sich gehört bei einer Verhandlung - und denkt sich, wenn die EU bluffen kann, dann können es die Griechen wohl erst recht, haben sie doch schon ihre Rettungsmilliarden fast vollständig empfangen und sitzen damit am längeren Hebel.

Da Ende Februar der Euro-Rettungsschirm für Hellas zu Ende geht, könnte allerdings auch das weniger angenehme Szenario Realität werden: Varoufakis rennt mit dem Kopf gegen die Wand und riskiert, dass Griechenland infolge Zahlungsschwierigkeiten aus dem Euro rutscht, und sei es nur aus Versehen.

Gewiss: Viele Griechen haben bei der Parlamentswahl für die Linkspartei Syriza und somit auch für ein Ende der Troika-Kontrollen im Land gestimmt. Ein Euro-Austritt war in diesem Mandat jedoch nicht enthalten. Zumal im Wahlkampf sämtliche Syriza-Schwergewichte gebetsmühlenartig erklärten, die Linke setze sich ein für den Verbleib Griechenlands im Euro-Raum. An dieser Gewissheit sollte man nicht mehr rütteln. Auch nicht aus Spiellaune.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben