Wegen Sympathie für AfD und Pegida

Bruch in der Achse

Nach elf Jahren verlässt Publizist Michael Miersch teilweise das Blog „Die Achse des Guten“. Die Stimmung sei zu AfD- und Pegida-freundlich.

Wehrt sich gegen die Ausgrenzung von Muslimen, gegen Sippenhaft und das reflexhafte Eindreschen auf alles, was links ist: Miersch. Bild: imago/Horst Galuschka

Dem Publizisten Michael Miersch reicht es. Der Mitbegründer von „Die Achse des Guten“ verlässt das Autorenblog nach elf Jahren. Mit deutlichen Worten verabschiedet er sich mit einem Blogeintrag, der den Titel „Na dann ohne mich“ trägt. Auf der „Achse“ habe sich eine Stimmung breitgemacht, „die kaum noch etwas gemein hat mit der ursprünglich liberalen, weltoffenen und aufgeklärten Haltung“, schreibt er.

Der Erfolg von AfD und Pegida habe dazu geführt, dass „Achse“-Autoren diese verteidigen und offen mit deren Zielen sympathisieren. „Die Autoren mit dem großen Verständnis für AfD, Pegida und Co. sind eindeutig in der Überzahl, verfassen mit großem Eifer Artikel und werden durch zahlreiche Leserkommentare dabei angefeuert.“ Miersch wehrt sich gegen die Ausgrenzung von Muslimen, gegen Sippenhaft und das reflexhafte Eindreschen auf alles, was links ist. Dem gegenzusteuern „kostet zu viel Kraft und Nerven“.

Er nennt keine Namen – angesprochen fühlen können sich aber „Achse“-Oberhaupt Henryk M. Broder und Ex-DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld.

Lengsfeld freute sich etwa kürzlich unter der Überschrift „Sie sind das Volk!“, dass trotz massiver Hetze und der Nazikeule gegen Pegida die Protestbewegung wächst. Und Broder ist halt Broder, der munter für Verständnis für die Pegida-Anhänger wirbt und dafür regelmäßig von den noch radikaleren Islamhassern auf der Webseite pi-news gefeiert wird.

Miersch, der Mitte der 1980er Volontär bei der taz war, zieht sich allerdings nicht vollständig zurück. Am Donnerstag wurde auf dem Blog ein Beitrag veröffentlicht, in dem es heißt, man bedauere seinen Abschied als Autor, Redakteur und Herausgeber. Er bleibe aber weiterhin Gesellschafter und Miteigentümer. Damit wird aus dem zunächst respektablen Rückzug ein eher halbherziger.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben