Gleichberechtigung in Saudi-Arabien

Ein Scheich gegen den Schleier

Für den Ex-Chef der Religionspolizei ist Gesichtsbedeckung nicht zwingend und Schminken erlaubt. Als Antwort darauf erhält er Morddrohungen.

Vielleicht dürfen saudi-arabische Frauen demnächst auch geschminkt und ohne Gesichtsbedeckung Auto fahren. Bild: ap

KAIRO taz | Es war eine kleine Sensation, als kein Geringerer als der ehemalige Chef der saudischen Religionspolizei in Mekka in diesem Monat im saudischen Fernsehen öffentlich erklärte, dass das Verschleiern des Gesichts der Frau islamisch nicht obligatorisch sei. Um sein Argument zu untermauern, hatte der Scheich Ahmad bin Kassem al-Ghamdi gleich seine eigene Frau mit ins Studio gebracht. Sie hatte zwar ihre Haare mit einem Kopftuch bedeckt, aber ihr geschminktes Gesicht war offen zu sehen.

„Wir können die Frauen nicht zwingen, ihr Gesicht zu bedecken“, erklärte der Scheich. Verse über das Bedecken des Gesichts würden sich nur auf die Ehefrauen des Propheten beziehen. Vorgeschrieben sei, dass die Frauen ihren Charme bedeckten, im Rahmen des Dezenten. Was dezent sei, sei eine Frage der Interpretation. Dabei wies al-Ghamri darauf hin, dass der Prophet selbst immer wieder Frauen ohne Gesichtsschleier von Angesicht zu Angesicht getroffen habe, denn in den Überlieferungen seien zum Teil sogar die Gesichter der Frauen beschrieben.

Beim Hidschab, der Bedeckung, gehe es nicht um ein Stück Stoff, sondern darum, sittsam und bescheiden aufzutreten, erläuterte er seine religiöse Interpretation. „Nur weil meine Frau in einer Fernsehsendung nicht mit Gesichtsschleier auftritt, macht sie das nicht weniger tugendhaft“, fügte er hinzu. Außerdem gäbe es keine Vorschrift, die das offene Tragen von Make-up verbiete, setzte der Scheich noch einen drauf.

Der Fernsehauftritt führte zu einer scharfen Replik des erzkonservativen Muftis und obersten Wahabiten des Landes, Abdel Asis al-Scheich. Er erklärte, dass sich aus den Versen des Koran eine Pflicht zur Bedeckung des Gesichts für alle muslimischen Frauen erschließe. „Manche behaupten, die Bedeckung des Gesichts entstammt der Tradition und nicht der Religion, aber das ist falsch“, urteilte der saudische Mufti, um dann direkt gegen den aufmüpfigen Scheich zu wettern.

„Möge Gott denen den richtigen Weg weisen, die arrogant und in gefährlicher Sturheit in der Öffentlichkeit ihre Frauen präsentieren“, erklärte er mit Blick auf den Fernsehauftritt des Ehepaares. „Scheich Ghamdi solle seine Äußerungen öffentlich bereuen, bevor er eines Tages vor Gott Rechenschaft ablegen muss“, forderte der Mufti.

Gegen Heuchelei und Bärte

Manche wollen diesen Tag wohl vorverlegen. Al-Ghamdi hat für seine Äußerungen bereits zahlreiche Morddrohungen erhalten. Die werde er den zuständigen Behörden vorlegen, konterte al-Ghamdi. Er plane nicht, seine Äußerungen zurückzunehmen.

Al-Ghamdi ist übrigens kein Unbekannter, wenn es um religiöse Kontroversen in Saudi-Arabien geht. Vor sechs Jahren hatte er öffentlich kundgetan, dass es für die Trennung von Männern und Frauen in der Öffentlichkeit keinerlei islamische Grundlage gäbe. Außerdem stellte er wiederholt das Fahrverbot für Frauen infrage.

„Hier halten manche eine bestimmte Ideologie hoch und behaupten, sie sei islamisch. Sie akzeptieren keine abweichende Meinung, selbst wenn diese mit religiösen Quellen argumentiert“, beschreibt al-Ghamdi die Lage im erzkonservativen Königreich. „Wenn jemand mit ihnen nicht übereinstimmt, dann tun sie sich zusammen und versuchen, dessen Ruf so lange zu zerstören, bis sie die Lage wieder unter Kontrolle haben“, lautet sein vernichtendes Urteil über die religiösen Autoritäten des Landes.

„Ich habe viel Heuchlerisches aufgedeckt“, nimmt der aufsässige Scheich für sich in Anspruch und fügt hinzu: „Manche Mitglieder unserer Gesellschaft reduzieren die Religion darauf, sich einen langen Bart wachsen zu lassen und Sandalen zu tragen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben