Auszeichnung für Sir Nicholas Winton

Bescheidener Lebensretter

Er rettete mehr als 600 mehrheitlich jüdische Kinder vor den Nazis. Nun wurde Sir Nicholas Winton für seine Heldentat geehrt.

Verschwieg nicht nur seiner Frau mehr als 50 Jahre, was er gemacht hat: Nicholas Winton. Bild: ap

„Es gibt wahrscheinlich eine Reihe von Dingen, die Ehemänner ihren Ehefrauen nicht erzählen“, hat Nicholas Winton einmal gesagt. Das, was der bescheidene ehemalige Broker mehr als 50 Jahre lang nicht nur seiner Frau gegenüber verschwiegen hat, war freilich keine Eskapade, sondern eine Heldentat. Durch seinen Einsatz konnten mehr als 600 mehrheitlich jüdische Kinder vor den Nazis gerettet werden.

1938 war das. Noch vor Ausbruch des Weltkriegs hatte die Wehrmacht das tschechische Sudetenland besetzt. Der damals 29-jährige Winton besuchte zu Weihnachten Prag und wurde dort mit dem Schicksal Tausender Flüchtlinge konfrontiert, die in der Stadt hängen geblieben waren. Er, dessen Eltern 1907 aus Deutschland nach Großbritannien eingewandert waren, beschloss, wenigstens den Kindern zu helfen.

Kindertransporte, mit denen junge Juden ins Ausland gebracht wurden, retteten damals Tausenden deutschen Juden das Leben. Sie kamen bei britischen Gastfamilien unter. Die Eltern der Kinder blieben im Nazi-Reich zurück, und oft war es ein Abschied für immer. Diese Regelung wandte Winton nun für die jüdischen Kinder in Prag an: Er organisierte von London aus Visa, fand Gasteltern, sammelte Geld. Dank seiner Hilfe verließen acht Züge voller Kinder die tschechische Hauptstadt in Richtung London. Ein neunter Zug durfte wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs Prag nicht mehr verlassen.

Nicholas Winton hat so 669 Menschenleben gerettet. Er sah keinen Grund, das an die große Glocke zu hängen. Erst 1988 entdeckte seine Frau einen alten Koffer voller Papiere aus der Zeit und wandte sich ohne sein Wissen an das britische Fernsehen. Nun begannen die Ehrungen für den älteren Herrn. 2003 wurde er von der Queen geadelt.

Heute ist Sir Nicholas Winton sagenhafte 105 Jahre alt. Die Kinder von damals sind heute in den 80ern. Am Dienstag trafen sich sieben der Geretteten mit ihrem Helfer in Prag aus einem ganz besonderen Anlass: Winton erhielt auf der Prager Burg aus der Hand des tschechischen Präsidenten Milos Zeman den Orden des Weißen Löwen, die höchste Auszeichnung Tschechiens. „Ich bin hoch erfreut, dass so viele der Kinder hier sind, um mir zu danken“, sagte der im Rollstuhl sitzende Retter. Und er bedankte sich bei den britischen Gastfamilien dafür, dass sie die Kinder damals aufgenommen hatten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben