Kolumne Die Kriegsreporterin

Wir sehen uns in der Trinkhalle

Der „Focus“ soll am Samstag erscheinen. Demonstrationen beim „Stern“. Alles mit B. Und: Die Kriegsreporterin macht Pause.

Nicht jeder Stern wird so liebevoll gepflegt. Bild: dpa

Hallo, taz-Medienredaktion!

Du musst jetzt tapfer sein! Ich muss dir etwas sagen. Nein, ich werde nicht aufhören. Keine Sorge. Ich werde allerdings aussetzen. Bis Anfang nächsten Jahres werde ich meinen Posten räumen und keine Meldung mehr machen. Ein Kriegsreporterinpäuschen einlegen. Ich weiß, das ist schlimm. Keine Medienfront mehr mittwochs. Das wird vielen die Frage bescheren: Warum mittwochs aufstehen?

Aber das ist natürlich auch insbesondere schlimm. Wo doch jetzt alles drunter und drüber geht und sich Gruner + Jahr unter der Führung von Mrs Thatcher wie Großbritannien in den 1980ern entwickelt. Und Focus am Sonnabend erscheinen will. Was ein großes Lachen provoziert, hahahaha!, als wenn das was ändern würde! Focus. Fo-was?!?

Und erst der Spiegel. Ebenfalls samstags erscheinen wollen und sich intern zerlegen. Ganz großes Kino. Ich werde mal versuchen, dass mich das nicht mehr interessiert. Tatsächlich habe ich gehört, dass sich die Welt weiterdrehen soll, auch wenn die Mitarbeiter und Chefs ohne Blub das Blatt und sein Ansehen zerhacken.

Ganz großartig finde ich die aktuellen Entwicklungen für meinen Verein Freischreiber. Ist er bislang ein 600 Mitglieder starker Interessenverband, der so hier und da für Rumms sorgt, könnte seine große Zeit jetzt kommen: Letzte Woche hat es eine erste Demonstration von Stern-MitarbeiterInnen gegeben. Stern-MitarbeiterInnen, Medienredaktion, das sind die seit 120 Jahren fest angestellten Kolleginnen und Kollegen mit Hammergehalt und nix Ahnung von Kampf. Das war die Spezies „Sorgenfrei“ mit Polster unterm Popo. Und jetzt will die demonstrieren! Ohne Know-how, wie das geht! Schön studiert, dann in den Verlag und keine Ahnung vom Leben. Das rächt sich jetzt.

Gruppe „Frei-Chef“ in Gründung

Und da kommt Freischreiber ins Spiel! Mein Verein, voll Demonstrations- und Aktionserfahrung, könnte sein kampagnengeschultes Personal und eine Modul-Widerstandsausrüstung gegen Gebühr anbieten. Je nach Aktionsgröße könnte Freischreiber Konzepte, Klebeband oder das Demo-Rundum-sorglos-Paket bereitstellen. Auch interessant für die Sternis und alle, die noch kommen: das monatliche Freischreiber-Treffen mit Zuspruch und Beratung durch erfahrene Mitglieder. Für gefeuerte Chefredakteure könnte man eine Gruppe bilden, „Frei-Chef“. Ein Coaching könnte den Ex-Chefs helfen, mit dem Bedeutungsverlust klarzukommen.

Ja, und sonst? Ich glaube ja, dass der Bauer-Verlag schon Verhandlungen führt. Das Schmuddelkind unter den Verlagen steht als einer der wenigen glänzend da und ich wette, Yvonne Bauer wartet nur darauf, Gruner + Jahr, einen Verlag, der auf das Werk ihres Vaters stets mit begründeter Abscheu geblickt hat, zu übernehmen. Oder zumindest die Backabteilung. Und Beef. Und Brigitte. Einfach alles mit B. Und wo doch das Hamburger Abendblatt schon über einen Umzug des Restpostens von G+J nach Norderstedt (das ist so, als würde die Vogue in Nordkorea gemacht) nachdenkt, könnte die bald sehr große Organisation Freischreiber das Verlagshaus am Baumwall beziehen. Wenn nicht Bauer da reingeht.

All diese schönen Entwicklungen müssen vorerst ohne mich stattfinden. Ich mach jetzt mal ein paar Monate was anderes. Jetzt willst du wissen, was?! Okay. Ich arbeite fremd. Und ich suche mir einen Millionär. Mit dem druck ich Geld. Wenn ich Anfang des Jahres wiederkomme, mache ich eine Trinkhalle für Journalisten auf. Am Bahnhof. Versprochen. Mit innigen Küssen zurück nach Berlin!

 

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben