Auf ukrainischem Territorium

Russische Militärfahrzeuge gesichtet

Laut Medienberichten haben 23 Mannschaftstransporter die Grenze durch eine Lücke im Stacheldrahtzaun passiert. Derweil kommt der russische Hilfskonvoi nicht vorwärts.

Eindringlinge: russische Soldaten auf ihren Fahrzeugen außerhalb von Kamensk-Schachtenski. Bild: reuters

KAMENSK-SCHACHTINSKI ap | Ein russischer Militärkonvoi ist laut Medienberichten in die Ukraine eingedrungen. Am Donnerstagabend hätten 23 Mannschaftstransporter mit russischen Armeekennzeichen die Grenze durch eine Lücke im Stacheldrahtzaun passiert, berichtete die britische Zeitung The Guardian. Gesichtet wurde der Konvoi demnach nahe der russischen Stadt Donezk, rund 200 Kilometer vom ukrainischen Donezk entfernt. Die Angaben ließen sich zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigen.

Kiew und der Westen werfen Russland seit langem derartige Aktionen vor, um die Separatisten in der Ostukraine zu bewaffnen. Moskau hat dies zurückgewiesen.

Derzeit sitzt an der Grenze ein russischer Hilfskonvoi mit mehr als 200 Fahrzeugen fest. Sein Ziel ist die Rebellenhochburg Lugansk, doch lässt die ukrainische Regierung den Konvoi nicht ins Land, solange die Kontrolle der Güter durch das Rote Kreuz nicht möglich ist. Kiew befürchtet, der Konvoi könnte eine verdeckte russische Invasion darstellen.

Auch die USA mahnten Moskau, zunächst die Erlaubnis Kiews für eine Grenzpassage einzuholen. „Wir haben den Russen sehr klargemacht, dass sie diese Lastwagen nicht hineinlenken sollen, ohne zuvor alle von der ukrainischen Regierung genannten Schritte zu befolgen“, sagte Außenamtssprecherin Marie Harf.

Ukraine schickt eigenen Hilfskonvoi

Unter den Gütern sind russischen Angaben zufolge unter anderem Babynahrung, Dosenfleisch, mobile Generatoren und Schlafsäcke. Ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte gesagt, die Operation werde in voller Übereinstimmung mit dem Roten Kreuz durchgeführt. Über die Route machte er aber keine Angaben.

Die Ukraine will jedoch nun lieber einen eigenen Hilfskonvoi für die notleidende Bevölkerung in den Osten des Landes schicken. Lastwagen würden aus den Städten Kiew, Dnjepropetrowsk und Charkow in Richtung der Region Lugansk starten, kündigte die Regierung am Donnerstag auf ihrer Webseite an. Gespräche zwischen der Ukraine, Russland und dem Internationalen Roten Kreuz über die Art und Weise der Verteilung der russischen Hilfsgüter wurden jedoch fortgesetzt.

Nach Angaben der Stadtverwaltung von Lugansk ist die Bevölkerung seit zwölf Tagen ohne Strom, auch die Gas- und Wasserversorgung sind ausgefallen oder beeinträchtigt. Dort seien nur noch Grundnahrungsmittel erhältlich.

Die ukrainische Armee nahm am Donnerstag die Stadt Nowoswitliwka ein, die südlich von Lugansk liegt. Der Ort war wochenlang von den Regierungssoldaten attackiert worden und wurde so von der Wasser- und Elektrizitätsversorgung abgeschnitten.

.

Die Ukraine droht auseinanderzubrechen. Internationale Interessen Russlands überlagern den Konflikt und heizen ihn zusätzlich an. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben