Freie Universität ehrt Snowden

Ehrenvolles Zähneknirschen

Die Freie Universität verleiht Edward Snowden die Ehrenmitgliedschaft. Damit hat ein Antrag der Studierenden Erfolg - überraschenderweise.

Ist jetzt Ehrenmitglied der FU: Edward Snowden. Bild: dpa

Auf sein Informatikstudium im US-amerikanischen Maryland hatte Edward Snowden 2005 keine Lust mehr. Jetzt wird ausgerechnet der Studienabbrecher für seine Verdienste um die Wissenschaft geehrt: Am Mittwoch beschloss der Akademische Senat der Freien Universität Berlin (FU) auf Antrag der StudierendenvertreterInnen, Edward Snowden zum Ehrenmitglied der Universität zu machen. Mit der Auszeichnung sind freilich keine Privilegien – oder auch Pflichten – verbunden.

Die VertreterInnen der Studierenden verwiesen in ihrem Antrag darauf, dass das Handeln des Whistleblowers „in höchstem Maße“ mit den FU-Grundsätzen „veritas, iustitia, libertas“ – Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit – übereinstimme. Außerdem sei die FU historisch mit den USA eng verbunden. 1948 war jene als Gegenmodell zur sowjetisch beeinflussten Humboldt-Universität gegründet worden.

Der Antrag zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft war umstritten, entsprechend knapp entsprach der Akademische Senat dem studentischen Antrag: Elf Abgeordente votieren in der nicht-öffentlichen Abstimmung dafür, zehn Stimmen dagegen. Zwar ist über das genaue Abstimmungsverhalten nichts bekannt, doch das Präsidium der FU wird Snowden nur sehr widerwillig ehren. Eine Pressemitteilung über ihr neues Ehrenmitglied hat die Universität bisher nicht herausgegeben. Der Sprecher des Präsidenten teilte auf Anfrage lediglich nüchtern mit: „Professor Peter-André Alt respektiert grundsätzlich die Mehrheitsentscheidungen dieses Gremiums.“ Zwischen den Zeilen: Zähneknirschen. Die FU setzt derzeit ein Schreiben nach Moskau auf, in dem Snowden über seine Ehrung informiert wird. Liebesgrüße sind es nicht.

Der erfolgreiche Antrag der Studierenden im Akademischen Senat, dem mächtigsten Gremium der Uni, ist auch kein Zeichen für einen neuerlichen Kuschelkurs der Hochschule gegenüber den Studierenden. „Es hat kein politischer Klimawandel stattgefunden“, sagt Studierendenvertreter Mathias Bartelt. Vielmehr stünden sie mit ihren Belangen weiter alleine da. Die Zustimmung einiger ProfessorInnen im Fall Snowden: „Eine Ausnahme.“

Ein Beleg dafür: Noch in derselben Sitzung des Akademischen Senats verhallte die Kritik der Studierenden an Uni-Assist. Der Verein bearbeitet die Studienbewerbungen für einige Universitäten. Die Studierenden halten dessen Gebührensystem für rassistisch, der Präsident hingegen bezeichnete die Zusammenarbeit als „alternativlos“. Und: Im Gegensatz zur Verleihung einer Ehrenmitgliedschaft würde ein Einlenken der Universität in diesem Fall wohl Kosten verursachen. Matthias Bolsinger

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben