Soll das Tempelhofer Feld frei bleiben?

Contra: Es kann flott gebaut werden.

In sechs Tagen stimmen die Berliner über die Zukunft des Tempelhofer Felds ab. Sie haben sich noch nicht entschieden, wie Sie abstimmen? Die taz hilft.

Wenn sich zwei Forderungen gegenüberstehen, muss üblicherweise eine Seite weichen oder Abstriche machen. Den Kreis könne man nicht quadrieren, heißt es dann; sich zu waschen, ohne sich nass zu machen, funktioniere eben nicht; die eierlegende Wollmilchsau, um noch so ein Bild hervorzukramen, gebe es nicht. Genau das versuchen auch die Gegner einer Randbebauung am Tempelhofer Feld zu suggerieren: Komme der Wohnungsbau, sei es vorbei mit der Herrlichkeit und Idylle. Fakt ist: Das ist falsch, denn in diesem Fall lässt sich der Kreis tatsächlich quadrieren.

Ganz praktisch heißt das: All das, was tagein, tagaus Hunderte und am Wochenende oft Tausende auf dem Feld tun, können sie genauso machen, wenn im Südwesten und im Osten des Gebietes mehr-, teils auch zehngeschossige Häuser stehen. Um es mal anhand der Aktivitäten konkret zu machen:

Inlineskaten: Der Asphalt hat zwar nicht die Qualität des famosen, fast 100 Kilometer langen Flaeming-Skate-Kurses südlich von Berlin, ist aber akzeptabel. Stellenweise surren die Rollen sogar ganz ruhig über jene Bahnen, über die einst Flugzeuge zum Start und von der Landung wegkamen. Ein Blick auf die bisher vorliegenden groben Baupläne zeigt: Diese Asphaltbahnen bleiben unberührt – Skaten geht auch, wenn 4.700 neue Wohnungen etwas Druck vom zunehmend engen Mietmarkt genommen haben.

Radfahren: Siehe oben.

Am 25. Mai stimmen die BerlinerInnen darüber ab, ob das Tempelhofer Feld bebaut werden soll. Der Senat will an drei Rändern des ehemaligen Flugfelds rund 4.700 Wohnungen, außerdem Gewerbegebäude errichten. Die Initiative "100 Prozent Tempelhofer Feld" will die Bebauung des rund 380 Hektar großen Areals dagegen komplett verhindern. Dafür müssten beim Volksentscheid die Mehrheit der TeilnehmerInnen und zugleich mindestens ein Viertel aller Berliner Wahlberechtigten für den Gesetzentwurf der Volksinitiative stimmen. Am 25. Mai sind außerdem Europawahlen.

Laufen: Bräuchte den Asphaltkurs gar nicht.

Drachensteigenlassen: Wenn 230 Hektar frei bleiben, also so viel Fläche wie mehr als 300 Fußballplätze, dann ist nicht wirklich zu befürchten, dass sich der Himmel über dem Feld wegen zu großer Drachenkonzentration verdunkelt. Wer nun mit veränderten Winden ankommt wegen möglicher zehngeschossiger Gebäude und deshalb nicht bauen will, sollte sich fragen, ob dieses Argument Wohnungssuchenden ernsthaft zu vermitteln ist

Grillen: Geht nach wie vor in breiter Fläche.

Es geht also alles weiter wie bisher, maximal gestört durch Baulärm. Doch den muss zum einen jeder Nachbar eines Neubaus verkraften, zum anderen ist der Lärm vorübergehend, und drittens lässt sich auch mit Ohropax skaten. Für diesen Preis aber ist es möglich, zumindest dem jetzigen Masterplan des Senats zufolge, 4.700 Wohnungen zu bauen – und zwar ziemlich zügig, weil Grund und Boden dem Land Berlin bereits gehören und nicht einem anderen Eigentümer erst in langwierigen Verhandlungen abgerungen werden müssen.

Nun soll die Euphorie nicht so weit gehen, dort nun ein Mietparadies für Geringverdiener entstehen zu sehen. 6 bis 8 Euro Miete pro Quadratmeter müssen auch erst mal bezahlt werden, und diese Mietobergrenzen sollen auch nur für jede zweite Wohnung gelten. Und ja, Berlin braucht viel mehr neue Wohnungen als die am Feld geplanten, bis 2030 angeblich 140.000. Aber wenn das ein Argument sein soll, dort nicht zu bauen, dürfte man über einzelne Baulücken und kleinere Projekte ja noch nicht einmal nachdenken.

"Wohnen oder Leben? Die Zukunft des Tempelhofer Feldes": Darüber diskutieren am Mittwoch, 21. Mai im taz-Café Michael Müller (SPD), Senator für Stadtentwicklung, Daniel Wesener, Vorsitzender der Berliner Grünen, Michael Schneidewind, Vorstand der Initiative 100 % Tempelhof, und Ingo Malter, Geschäftsführer Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land. Rudi-Dutschke-Str. 23, 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Fakt ist: Jede einzelne dieser Wohnungen wäre eine Entlastung für den Markt, selbst wenn es Luxuslofts wären, wie Bebauungsgegner gern unterstellen: Wer hier viel Geld für eine Bude hinlegen würde, verdrängt dann nicht jemanden aus einer bestehenden Altbauwohnung in Kreuzberg, Mitte oder Friedrichshain, deren Vermieter auf höhere Einnahmen hofft.

Wohnen, Feiern, Skaten – ja, es geht zusammen. Und so kann am Tempelhofer Feld ausnahmsweise funktionieren, woran sich in konkreter Mathematik, Fachbereich Geometrie, schon Archimedes vergeblich abgemüht hat: der Quadratur des Kreises.

.

Am 25. Mai können die Berliner abstimmen, ob das Tempelhofer Feld in seinem jetzigen Zustand erhalten bleibt. Der Senat will an dessen Rändern 5.000 Wohnungen errichten.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben