„Ariel“ mit Nazicode

Für ein reines Deutschland

Das Waschmittel Ariel warb auf seiner WM-Aktionspackung mit einer großen 88. Erklärung: Ein „multikulturelles Team“ habe die Idee entwickelt.

So machte Ariel früher Werbung. Bild: dpa

Die Firma „Procter & Gamble“ bringt Mitte April zur Fußball-WM eine Aktionspackung ihres Waschmittels Ariel heraus. Statt für 83 Wäschen soll in dieses Pulver für fünf Wäschen mehr enthalten sein. Um das zu bewerben, bedruckt das Unternehmen ein Fußballtrikot auf den Karton: „Ariel 88“.

Blöd nur, in der Naziszene ist das ein üblicher Code für HH – „Heil Hitler“. Auf dem Deckel der Ariel-Packung steht der Hinweis „Neue Konzentration“. Böse Assoziationen liegen zu nah. So erhält der alte Werbeclaim „Nicht nur sauber, sondern rein“ in diesem Kontext eine neue Bedeutung. Der Shitstorm folgt.

Ariel gehört zum großen Seifenkonzern „Procter & Gamble“ (P&G). Dieser zieht nun diese Waschmittelpackungen zurück. Seit Montag werden sie nicht mehr ausgeliefert, lässt das Unternehmen via Twitter wissen. Das Unternehmen redet von „ungewollter Doppeldeutigkeit“. „Die Idee zu dieser Vermarktung ist in einem multikulturellen Team entstanden“, sagt die P&G-Sprcherin am Telefon. „Und da hat die Zahl 88 vor allem die Bedeutung 83 plus fünf.“

Insgesamt war das Produkt etwa drei Wochen im Handel. Hoffentlich denken die Konkurrenten „Terra“ (Boden) und der „Weißer Riese“ nicht über ähnliche Projekte nach.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben