• 3.3.2014

was fehlt ...

... ein Funkloch

In Zeiten andauernder Abhörskandale ist niemand mehr seiner Privatsphäre sicher. Es muss aber auch niemand Hans Magnus Enzensbergers Rat folgen und gleich sein Handy verschrotten, um ein bisschen mehr Ruhe zu haben: Der Berliner Künstler Aram Bartholl hat eine Handytasche aus Abschirmvlies entwickelt, die die Funksignale des Geräts unterbricht. Das Mobiltelefon kann dann nicht mehr geortet oder abgehört werden – es sei denn, ein Trojaner ist darauf installiert. Davor kann auch das Vlies nicht schützen. Bartholl hat die Schutzhülle schon vor zehn Jahren entwickelt, sie jetzt aber anlässlich der NSA-Affäre aktualisiert und gemeinsam mit Hackern auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs weiterentwickelt. Auf der dazu gehörigen Website mit dem Namen „Kill Your Phone“ findet sich eine Anleitung zur Anwendung der Tasche. „Das Handy ist eine Wanze“, sagt Bartholl gegenüber dem Spiegel. Wer sich also in Zukunft von unliebsamem Ungeziefer befreien will, muss dem Gerät nur ein künstlerisch hochwertiges Mützchen aus Vlies überstülpen und die Welt ist wieder in Ordnung. (taz)