Proteste in der Ukraine

Janukowitsch zu Gesprächen bereit

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch will sich am Dienstag mit seinen Amtsvorgängern treffen. Diese hatten zuvor ihre Solidarität mit den Demonstrierenden erklärt.

Ob Reden noch hilft? Viktor Janukowitsch. Bild: ap

KIEW afp | Nach tagelangen Massenprotesten hat sich der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch zu Gesprächen mit der Opposition bereit erklärt. Zur Anknüpfung des Dialogs wolle der Staatschef sich am Dienstag mit seinen Amtsvorgängern Leonid Krawtschuk, Leonid Kutschma und Viktor Juschtschenko treffen, um über die politische Krise im Land zu beraten, erklärte das Präsidialamt am Montag. Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew harrten tausende Demonstranten aus.

Die drei Ex-Präsidenten hatten in der vergangenen Woche ihre Solidarität mit den Demonstranten erklärt und Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition gefordert. Janukowitsch habe „die Initiative“ seiner Amtsvorgänger akzeptiert, erklärte das Präsidialamt nun. Ziel sei die Suche nach einem Kompromiss.

Am Dienstag wird zudem die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Kiew zu einer Vermittlungsmission erwartet. Am Mittwoch will der französische Außenminister Laurent Fabius den ukrainischen Oppositionsführer Vitali Klitschko treffen.

Trotz Kälte und starken Schneefalls harrten auch am Montag Anhänger der pro-westlichen Opposition auf dem Maidan im Stadtzentrum aus, belagerten das Regierungsviertel und forderten weiter den Rücktritt Janukowitschs. Später am Tag war eine weitere Großkundgebung vorgesehen. Die Regierungsgegner halten den Unabhängigkeitsplatz seit mehr als einer Woche besetzt.

Die Spannungen rund um den Maidan genannten Unabhängigkeitsplatz nahmen am Montag zu. Die Behörden verstärkten die Sicherheitskräfte. Dutzende Einsatzkräfte des Innenministeriums und Bereitschaftspolizisten wurden ins Stadtzentrum beordert. Der Oppositionsführer Arsenij Jatsenjuk und der Oppositionsabgeordnete Andrij Parubij riefen dazu auf, den Maidan zu verteidigen. Klitschko rief die Bevölkerung dazu auf, zu tausenden auf den Platz zu kommen.

 

Die Ukraine droht auseinanderzubrechen. Internationale Interessen Russlands überlagern den Konflikt und heizen ihn zusätzlich an. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben