Fremdenfeindliche Randale in Moskau

Flaschen, Steine und Parolen

Mehrere tausend Menschen haben nach einem Mordfall randaliert und Jagd auf vermeintliche Migranten gemacht. Die Polizei reagiert mit einer Großrazzia gegen Gastarbeiter.

„Russland den Russen!“: Aufgebrachte Rechte schreien Parolen. Bild: dpa

MOSKAU afp/dpa/taz | Bei fremdenfeindlichen Ausschreitungen im Süden von Moskau haben am Sonntagabend tausende Anwohner, Rechtsradikale und Fußball-Hooligans einen Großmarkt gestürmt, ein Einkaufszentrum geplündert und sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Etwa 380 Angreifer wurden festgenommen und mindestens 23 Menschen verletzt, darunter fünf Polizisten. Die Behörden leiteten Ermittlungen wegen „Rowdytums“ ein.

Die Ausschreitungen im Stadtteil Birjuljowo entzündeten sich an der Ermordung eines 25-jährigen Russen. Dieser war am Donnerstag vor den Augen seiner Verlobten erstochen worden. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigten, dass es sich bei dem Täter um einen Mann handelte, der dem Anschein nach aus Zentralasien oder dem Kaukasus stammte.

Die Demonstranten stürmten das Einkaufszentrum Birjusa, verprügelten die Wachleute und schlugen Fensterscheiben ein, wie der Radiosender Moskauer Echo berichtete.

Nach Angaben eines AFP-Fotografen stürmte die Menge zudem einen benachbarten Gemüsemarkt, wo zahlreiche Migranten arbeiten. Auch hier gingen Scheiben zu Bruch. Die Demonstranten riefen Parolen wie „Russland den Russen!“ und attackierten Polizisten mit leeren Flaschen.

Vereinte Kräfte: Politik, Polizei und Bürgermob

Die Polizei reagierte am Montag mit einer Großrazzia gegen Gastarbeiter, bei der mindestens 1200 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Die Sicherheitskräfte waren auf der Suche nach illegalen Gastarbeitern. Auf einem von Migranten betriebenen Großmarkt seien zudem in einem Fahrzeug Waffen und eine große Menge Bargeld sichergestellt worden, teilten die Behörden am Montag der Agentur Interfax zufolge mit. Nach Ansicht von Kommentatoren sollte die Razzia die Situation im Stadtteil Birjuljowo entspannen.

Anwohner forderten die Schließung des Marktes, der am Montag auch von Mitarbeitern der Lebensmittelaufsicht durchsucht wurde. Die Polizei setzte eine Million Rubel (rund 23 000 Euro) Belohnung für Hinweise auf den Mörder von Jegor Schtscherbakow aus.

In der Vergangenheit kam es wiederholt zu Gewalttaten von Rechtsradikalen auf Migranten bzw. Menschen, die als nicht-russisch klassifiziert wurden. Im Dezember 2010 machten etwa 5000 Rechtsextreme und Hooligans in der Nähe des Roten Platzes in Moskau Jagd auf Gastarbeiter, nachdem ein Fußballfan im Streit von einem Kaukasier getötet worden war. Der Einsatz gegen illegale Einwanderung stand zudem im Zentrum des Moskauer Kommunalwahlkampfes vor wenigen Wochen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.