Der taz-Wahlcheck (6)

Schön knallig, diese Bildung

Die Parteien treten mit unterschiedlichen Positionen zur Wahl an. Wirklich? Die taz hat die Programme thematisch durchforstet. Diesmal: Bildung.

Gehen's noch ganz unbedarft an mit der Bildung. Bild: dpa

CDU/CSU: Einheitsschule ist böse. Kennt man. Ansonsten will die Union mehr Ausbildungsplätze für Studienabbrecher. Und 500 Millionen Euro für die Lehrerbildung -damit verspricht die Union zwar, was schon längst beschlossen ist. Aber vielleicht merkt's ja keiner.

SPD: Breite statt Elite: Das Deutschlandstipendium für begabte Studenten soll weg, das Geld wollen die Sozen ins Bafög stecken. Wo's hingehört. Außerdem soll es ein neues Ganztagsschulprogramm geben und eine Ausbildungsgarantie.

FDP: Schulen und Unis sollen selbstständiger werden, okay, erwartbar, aber wirklich originell ist diese Idee: Die Hochschulen sollen statt durch die Länder künftig aus einem bundesweiten Fonds finanziert werden. Nach dem Prinzip: Geld folgt Studierenden.

Grüne: Ach, die Grünen sind so mutlos geworden: Sie wollen, dass Kinder länger gemeinsam lernen. Aber regeln soll das nicht die Politik, sondern Eltern und Lehrer, irgendwie so vor Ort. Hm. Ansonsten: mehr Bafög und ein neues Ganztagsprogramm.

Linkspartei: Eine Schule für alle, keine Bundeswehr in den Klassenzimmern, kein NC an den Unis, freier Zugang zum Master und ein Bafög, das man nicht zurückzahlen muss. Betriebe, die nicht ausbilden, sollen eine Umlage zahlen. Schön und gut, nur etwas knallig.

Piraten: Wie Rot-Grün, nur mit Transparenz und Open Source: Forschungsergebnisse sollen frei sein, dafür soll der Bund ein großes Fachjournal starten. Außerdem wollen die Piraten mehr frei verfügbares Lehrmaterial in Schulen und Unis.

Fazit: Alle beschwören die Bildung, allein im 337-Seiten-Programm der Grünen taucht der Begriff 72 mal auf. Nur: Damit der Bund was bewegen kann, müsste die Verfassung geändert werden. Realistisch wäre das wohl nur in einer großen Koalition.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune