Neues Jagdjahr - neues Gesetz

Bleifrei ballern

In mehreren Bundesländern ist die Jagd mit bleihaltiger Munition in den Staatsforsten ab sofort verboten. Konservative Jäger wehren sich.

Ab sofort gibt es Reh nur noch bleifrei. Bild: dpa

BERLIN taz | Als am 1. April das neue Jagdjahr begann, endete in vielen deutschen Wäldern eine umstrittene Tradition: Nach jahrelangem Ringen haben sich einige Bundesländer, darunter Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, dazu entschieden, Blei in der Munition bei der Jagd in Staatsforsten per Erlass zu verbieten. Andere Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern wollen bald nachziehen.

Gründe dafür gibt es viele: Forschungsergebnisse des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hatten gezeigt, dass das Fleisch der geschossenen Tiere durch einen einzigen Schuss verseucht werden kann – auch abseits der Einschussstelle. Zwar seien diese Bleimengen für den Durchschnittskonsumenten nicht bedenklich, doch Kinder und schwangere Frauen sollten auf den Verzehr verzichten. „Die Bleibelastung in Deutschland ist nach wie vor hoch“, sagt Jürgen Thier-Kundke vom BfR. „Jede zusätzliche Bleiquelle sollte vermieden werden.“

Auch für andere Lebewesen kann das Blei gefährlich werden. Denn die Organe geschossener Tiere werden häufig im Wald gelassen, etwa um Wildtieren in Winterzeiten eine zusätzliche Nahrungsquelle zu bieten. „Doch Seeadler haben Bleisplitter aufgenommen“, sagt Anna Martinsohn vom Deutschen Jagdschutzverbund. „Über 100 sind dadurch schon gestorben.“

Verbot umstritten

Zudem kann das Blei, das im Wald verbleibt, sich in Waldböden an organischer Substanz anreichern und von Wildtieren aufgenommen werden, sagt Nicole Wellbrock vom bundeseigenen Thünen-Institut. Sobald Blei ins Grundwasser dringe, sei es gefährlich.

Auch das FSC-Siegel, mit dem nachhaltig wirtschaftende Wälder ausgezeichnet werden, hat die Gefahren durch Blei in Wäldern erkannt und verbietet in den jeweiligen Forsten die Jagd mit Bleimunition. Dennoch ist das Verbot von Bleimunition umstritten.

„Die Widerstände aus der konservativen Jägerschaft waren groß“, sagt Jagdexperte Stefan Adler vom Naturschutzbund. Doch das Argument, Blei habe eine bessere Tötungswirkung, sei widerlegt. Geprüft werde noch, ob Munition aus Kupfer oder Zinn leichter abpralle und somit gefährlicher für die Jäger sei. Der Naturschützer hofft nun auf ein bundesweites Verbot. Bei der Agrarministerkonferenz Anfang April steht das Thema auf der Tagesordnung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben