Der Papst und die Falkland-Inseln

„Argentinische Erde“

Die Briten als Besatzer? Premier Cameron bezeichnete entsprechende Äußerungen des Papstes als „falsch“. Die Insel-Katholiken fordern Franziskus zum Besuch auf.

Vermintes Terrain: auch für den Pontifex. Bild: dpa

BERLIN taz | Nein zur Homo-Ehe, unklare Position zu Argentiniens Militärdiktatur? Geschenkt. Großbritannien hat ein schwerwiegenderes Problem mit dem Papst. Das mehrheitlich von anglikanischen Gläubigen bevölkerte Königreich ist erst im vergangenen Jahr von Papst Franziskus als Besatzungsmacht angegangen worden. Schließlich weht auf den Falkland-Inseln der Union Jack, obwohl Argentinien das Archipel im Südatlantik beansprucht.

Noch als Jorge Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires, bezeichnete Franziskus die Falkland-Inseln, in Argentinien „Islas Malvinas“ genannt, als „argentinische Erde“, wie die Tageszeitung The Guardian berrichtete.

Am Freitag stellte Premier David Cameron beim EU-Gipfel der Staatschefs in Brüssel klar: Die Äußerung von Franziskus, dass die Briten die Falkland-Inseln von Argentinien usurpiert, sich also widerrechtlich angeeignet hätten, sei falsch. „Bei allem Respekt: Ich stimme nicht mit ihm überein", so Cameron.

Cameron forderte alle Staatsführer inklusive des Papstes auf, das letzte Woche stattgefundene 99,8 Prozent-Votum der Inselbewohner für den Verbleib unter britischer Herrschaft zu respektieren. Dabei war er sich auch nicht zu schade, eine auf den Vatikan bezogene Allegorie zu bemühen: „Der weisse Rauch über den Falkland-Inseln war deutlich erkennbar.“

Das britische Boulevardblatt Sun will herausgefunden haben, dass Franziskus den Feldzug der argentinischen Armee im Jahre 1982 explizit befürwortet hatte. Damals eroberte sie die Inselgruppe, wurde aber nach nur wenigen Tagen wieder vom britischen Militär zurückgedrängt.

Und ebenfalls laut Sun soll Franziskus einer Gruppe katholischer Bischöfe angehört haben, die den Vatikan davon überzeugen wollte, die Falkland-Inseln einer argentinischen Diözose zuzuordnen. Obwohl doch dort zwar viele Schafe, aber gerade mal nur 300 Schäfchen des Papstes zu finden sind, darunter 29 mit britisch-argentinischer Staatsbürgerschaft.

Immerhin versammelten die Insel-Katholiken sich am Donnerstag in der St. Mary's Church in der Falkland-Metropole Port Stanley zu einer Feier anlässlich der Wahl von Franziskus. Priester Michael Bernard McPartland sagte gegenüber der Presse, es sei wundervoll, dass ein Lateinamerikaner Papst geworden sei. Da gebe es keine Feindseligkeit. „Wenn Franziskus das nächste Mal Argentinien besucht, soll er auch bei uns vorbeikommen", so der 73-jährige McPartland.

Wobei es da Verständigungsschwierigkeiten geben könnte, denn das Boulevardblatt Sun kreidet Franziskus noch etwas anderes an: Der Pontifex spricht zwar Spanisch, Italienisch und Deutsch – aber kein Englisch. OP

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben