Das Ende von „Roche und Böhmermann“

Bis dass Erfolg euch scheidet

In der Talkshow „Roche und Böhmermann“ wurde geraucht, gesoffen und durcheinander geredet. Nun wird sie abgesetzt. Wegen interner Verstimmungen?

Jan Roche (links) und Charlotte Böhmermann. Äh, umgekehrt. Bild: dpa

Das Erstaunlichste an der Talkshow „Roche und Böhmermann“ war, dass sie überhaupt ausgestrahlt wurde. Und dann auch noch im Öffentlich-Rechtlichen – auf ZDFkultur.

Eine Show, deren Studio wie aus einem Günter-Gaus-Setting der 60er geklaut wirkte. In der geraucht, Whiskey gesoffen, Viagra eingeworfen und telefoniert werden durfte. In der die Gäste schon im Einspielerfilm gepflegt durch den Kakao gezogen wurden. Und in der nur reden durfte, wer sich im darwinistischen Ringen um den größten Unterhaltungswert behauptet. Die Gastgeber Charlotte Roche und Jan Böhmermann wollten unterhalten – um fast jeden Preis. Das Ergebnis: die wohl intellektuellste Boulevard-Sendung, die sich das deutsche TV leisten konnte.

Funktioniert hat das nur wegen des Moderatorenduos: Die durch Bücher wie „Feuchtgebiete“ zur Bestsellerautorin gereifte 34-jährige Britin Charlotte Roche sorgte beim Start der Show im März 2012 für die nötige Aufmerksamkeit – und schaffte es dann, an ihre besten Interviewerinnen-Zeiten als Viva-Zwei-Pöbelgöre anzuknüpfen.

Ihr 31-jähriger Mitmoderator Jan Böhmermann hingegen war den Zuschauern zuvor allenfalls als Einspielerhampelmann bei der Harald-Schmidt-Show bekannt – wo er bereits die Peinlichkeitsfreiheit an den Tag legte, die auch seine Gesprächsführung im „Roche und Böhmermann“-Talk prägte.

Schlau-dreistes Duo

Die Kombination aus ansprechenden, teils auch überraschenden Gästen und diesem ungleichen schlau-dreisten Moderatorenduo machte „Roche und Böhmermann“ schnell zum Kritiker-Erfolg. Es gab zahlreiche positive Besprechungen. Die Produzenten der Sendung bekamen sogar den Deutschen Fernsehpreis – allerdings nicht das Moderatorenteam.

Genau das soll laut einem Bericht des Medienbranchendiensts dwdl zu Verstimmungen zwischen Roche auf der einen Seite und dem Produktionsteam sowie Böhmermann auf der anderen geführt haben. Und so hat das ZDF überraschend am Montag verkündet, dass „Roche und Böhmermann“ nicht fortgesetzt werden soll; dabei hieß es noch Ende letzten Jahres, es gebe eine neue Staffel.

Zwar wird am Mittwoch auch das Moderatorenduo vom medium magazin als Unterhaltungsjournalisten des Jahres ausgezeichnet. Aber das wird an dem Aus aller Wahrscheinlichkeit nach nichts mehr ändern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben