Umgang mit Obdachlosen

Gutes Gewissen für die Bahn

Zu Weihnachten spendet Bahnchef Rüdiger Grube Schlafsäcke, am Hauptbahnhof aber werden Obdachlose seit Oktober vertrieben.

Endlich ordentliche Schlafsäcke - dank der Deutschen Bahn: Obdachlose in Hamburg. Bild: dpa

Zu Weihnachten sollen Hamburgs Obdachlose ein bisschen weniger frieren: Die Deutsche Bahn und der Outdoor-Ausstatter Globetrotter haben deswegen insgesamt 2.000 Schlafsäcke gespendet. Am Freitag übergaben Bahnchef Rüdiger Grube und Globetrotter-Geschäftsführer Andreas Bartmann die Schlafsäcke der Hamburger Tafel. Allein 1.500 kommen von der Bahn.

Auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt schlafen viele Obdachlose draußen. Das Winternotprogramm der Stadt ist überfüllt, manche müssen auf Stühlen schlafen. „Die Leute, die einen Hund haben, gehen nicht ins Winternotprogramm“, sagte der Tafel-Vorsitzender Achim Müller. Deswegen freut er sich gerade für sie über die Schlafsackspende.

Die Idee dazu kam von Wirtschaftssenator Frank Horch (SPD). „Ich bin beeindruckt, mit welchem Engagement und Einsatz auch zunehmend Wirtschaftsunternehmen ihre soziale Verantwortung für die Region, in der sie tätig sind, erkennen und wahrnehmen“, sagte er. Für Globetrotter-Chef Bartmann war das auch der Grund für die Spende: „Jeder Einzelne von uns muss sich immer wieder bewusst machen, wie gut es uns geht“, sagte er. Und Grube sagte, die Schlafsäcke seien mehr als bloß eine Spende: „Wir möchten als Deutsche Bahn ein Signal setzen und unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen.“

Der Umgang der Bahn mit den Obdachlosen am Hauptbahnhof ist weniger barmherzig. Seit die Stadt ihr erlaubt hat, in den Fußgängertunneln und den überdachten Flächen um den Bahnhof herum ihre Hausordnung durchzusetzen, werden Obdachlose hier regelmäßig vertrieben. Die Regeln verbieten das Sitzen und Liegen auf dem Boden oder das Durchsuchen von Mülleimern. Wer sich nicht daran hält, wird vom Sicherheitsdienst der Bahn verscheucht. Ein Obdachloser berichtete der taz sogar, das Bahnpersonal habe ihm Isomatte und Schlafsack abgenommen.

Bahnchef Grube widerspricht: „Wir vertreiben keine Obdachlosen“. Die Securitys der Bahn schickten die Obdachlosen weg, weil zum Beispiel der Fußgängertunnel zur Mönkebergstraße als Schlafplatz nicht geeignet sei: „Das ist auch für die Obdachlosen nicht schön, es ist kalt dort.“ Die Bahn würde sich für eine richtige Unterkunft für die Obdachlosen einsetzen und mit der Bahnhofsmission zusammenzuarbeiten. „Es wäre angemessener, wenn man den Menschen ein Dach über dem Kopf gibt“, sagte Grube.

Obdachlose können sich von der Tafel einen oder mehrere Schlafsäcke abholen. Auch der Mitternachtsbus der Diakonie verteilt sie. Nur in den Bahnhof dürfen sich die Obdachlosen mit ihren Schlafsäcken in diesem Winter nicht mehr legen.  

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben