Leichte Sprache im Bundestag

„Ein großes Haus in Berlin“

Für Menschen mit Behinderungen ist Politik häufig schwer zu verstehen. Deshalb gibt es nun die Bundestags-Website in leichter Sprache.

„Bundes-Tag ist der Name für eine Gruppe von Menschen, die in diesem Haus arbeiten“, heißt es in leichter Sprache. Bild: dapd

BERLIN taz | „Bundes-Tag ist der Name für ein großes Haus in Berlin.“ Mit diesem Satz wird empfangen, wer den neuen Service „in Leichter Sprache“ anklickt. Große Schrift, kurze Sätze, einfach verpackte Informationen – so sieht die praktische Gleichstellungspolitik aus.

Vor über einem Jahr, im September 2011, ist in Deutschland die BITV 2.0 in Kraft getreten, die „Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz“. Eine Name wie eine Festung. Dabei geht es in der BITV 2.0 um das Verständlichmachen politischer Abläufe und Entscheidungen. In Leichter Sprache klingt das dann so: „Der Bundes-Tag macht die Gesetze und kontrolliert, was die Regierung macht.“

Die Verordnung regelt also, dass in anderthalb Jahren jede Behörde ihren Internetauftritt auch in „Leichter Sprache“ bereitstellen muss. Das heißt, dass Menschen mit geistiger oder Lernbehinderung ab März 2014 leicht verständlich erklärt bekommen, welche Inhalte zum Beispiel ihre Kommune bereithält, wie sie auf der entsprechenden Website navigieren und wen sie bei welcher Frage anrufen oder anschreiben können. Das tut not, denn 7,5 Millionen Menschen in diesem Land sind funktionale Analphabeten, hat die Uni Hamburg im letzten Jahr festgestellt. 13,3 Millionen haben Schwierigkeiten beim Gebrauch der deutschen Sprache.

„Leichte Sprache ist nicht mit Kindersprache zu verwechseln“, stellt Maika Jachmann klar, „es wird auf Fremdwörter verzichtet, Satzbau und Wortwahl sind vereinfacht, die Schrift ist deutlich größer.“ Jachmann ist Leiterin der Online-Dienste des Bundestages, ihre Redaktion hat den neuen Netzauftritt möglich gemacht. Dass die Leichte Sprache nicht eine Art Erwachsenen-Sendung-mit-der-Maus ist, musste auch sie erst lernen. Ihre Verwaltung hat sich deshalb fachliche Unterstützung bei der Lebenshilfe Bremen e.V. geholt.

Dort leitet Petra Schneider das Büro für Leichte Sprache. Seit 2004 gibt es die Einrichtung, auch Mitarbeiter mit Lernschwierigkeiten arbeiten mit. Inzwischen gibt es ein bundesweites Netzwerk solcher Büros, in dem Stück für Stück die Standards entwickelt wurden, nach denen übersetzt wird.

„Schöne Sachen“ sind auch gefragt

„Wir haben überlegt: nach welchen Regeln arbeiten wir?“, erzählt Schneider. Sie selbst hat Behindertenpädagogik studiert; als sie damals bei ihrer Prüfung versucht hat, Fremdwörter zu vermeiden und stattdessen einfache Wörter herausgesucht hat, wurde ihre Leistung um eine Note herabgestuft. Bis heute ist die 43-Jährige überzeugt: „Wenn man sich unterhalten will, muss der Kodex leichter sein, konkreter – man muss die Sprache anpassen.“ Und das gilt ihrer Ansicht nach keineswegs nur für Behinderte.

Nutzbar sind die übersetzten Texte zum Beispiel auch für Demenzkranke, Menschen mit Wahrnehmungsstörungen oder Kinder. Sehbehinderte freuen sich an der gut lesbaren 14-Punkt-Schrift. Und dass Migranten froh sind, wenn sie Beamtensprache verständlich übersetzt bekommen, weiß Petra Schneider, seit sie selbst mal für ein paar Monate in Schweden gelebt hat und dort das Internetangebot in Leichter Sprache genutzt hat.

Neulich hat ihr Lebenshilfe-Büro für Werder Bremen eine Broschüre übersetzt, in der die Fußballregeln in Leichter Sprache erklärt werden. „Die 10.000 Stück waren binnen eines Monats weg“, freut sie sich. So etwas, „schöne Sachen eben“, müsste es ihrer Meinung nach mehr geben. „Die Leute wollen einfach auch mal einen Krimi lesen.“ In Schweden gibt es einen Verlag, der jährlich 25 Bücher in Leichter Sprache herausbringt, auch Weltliteratur.

Wie heißt es auf Bundestag.de in Leichter Sprache? „Die Abgeordneten dürfen für alle anderen Menschen in Deutschland Entscheidungen treffen.“ Die Entscheidung, auf der Parlamentsseite die BITV 2.0 praktisch umzusetzen, war schon mal richtig.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben