Trainingsbesuch beim Frauenrugby

Blume im Haar, Dreck auf der Hose

Der FC St. Pauli möchte die erste Mädchenrugbymannschaft des Nordens gründen, aber ausreichend viele Spielerinnen zwischen 14 und 17 Jahren zu finden, ist nicht einfach.

Trainiert auch gerne mit Jungs: FC St. Pauli-Spielerin Josi. Bild: Ulrike Schmidt

HAMBURG taz |“Baff“ macht es, und dann liegt der Trainer flach. Macht ein komisches Geräusch, wenn es einen Körper, so etwa 80 Kilo schwer, auf den Rasen haut. Den Ball hat der Trainer nicht fallen lassen. „Ballsicherung“, sagt er etwas gepresst und rappelt sich auf. Haare glatt streichen, Dreck von der Hose klopfen. Und gleich nochmal: „Baff.“

Am liebsten lässt sich der Trainer von Josephine tackeln. Die hat eine Blume im Haar – nicht mehr als ein Ablenkungsmanöver, so wie es „baff“ macht.

Der FC St. Pauli 1910 ist ja nicht nur berühmt für seinen Fußball und seine Fans, sondern auch für Rugby. Es gibt ein paar Mädchen, die diesem schönen Sport frönen: Josephine „Josi“ Pora, 14, und ihre Schwester Marie, 16, und Leonie Zolker, 15, zum Beispiel. Meistens kommen so neun, zehn zum Training, heute sind es zwei mehr. Zwei Neue.

„Wir brauchen aber noch viel mehr Neue“, sagt Josi, die seit zwei Jahren Rugby spielt. Ziel ist es, 15er Rugby zu spielen, wie die Männer und die Frauen bei St. Pauli. Um 15er Rugby zu spielen, also mit 15 Spielern pro Team, „bräuchten wir so ungefähr 20 Spielerinnen“, schätzt Leonie.

Wir haben Freitag, kurz nach 17 Uhr, heute ist Probetraining. Wenn Josi ihre Mitschülerinnen anquatscht, wegen Rugby und so, dann sagen die: „Hä, was ‘n das für ‘n Sport?“ Ein paar denken, „das ist brutal und das spielen nur Mannweiber und Kampflesben“, sagt Josi. Alle lachen. Ein paar Mitschülerinnen kommen wenigstens und gucken zu.

Sie waren mal, die Trikots an, in der Hamburger Innenstadt, und haben dort um Nachwuchs geworben. „Die Begeisterung hielt sich in Grenzen“, grinst Leonie. Josi nickt: „Ist echt schwer, jemanden zu überzeugen.“ Dabei gibt es eigentlich nur eine Bedingung, um Rugby zu spielen: „Man sollte nicht so viel Angst haben. Wenigstens nicht vor dem Ball“, sagt Leonie.

Beim Rugby ist für jedes Mädchen was dabei: „In der Abwehr muss du unheimlich taktisch und strategisch spielen, also mit dem Kopf, du brauchst für Rugby Übersicht, auch schnelle, leichte Mädchen sind hier richtig, wenn du stark und aggressiv bist, ist das auch gut, wer kicken kann: super“, sagt Josi.

Weil sie keine Mannschaftsstärke haben, trainieren die U-16-Mädchen mit den U-16-Jungs zusammen. Die Begrüßung ist herzlich. Umarmung, Küsschen. „Bei denen kommen immer 30, da können wir dann prima zwei gemischte Mannschaften bilden“, sagt Marie. Die Jungs kennen sie seit U-14-Zeiten. „Damals“, sagt Marie, „waren wir körperlich noch ungefähr gleich.“

Wenn die Jungs auf die Mädchen drauffliegen, „dann tut das schon ein bisschen weh“, findet Josi, „geht aber noch“. Josi sagt, dass sie das Training mit den Jungs trotzdem „liebt“, und Leonie findet es „geil, Jungs kaputt zu machen“. Alle lachen.

Nicht nur Mitspielerinnen, auch Gegner zu finden ist schwer. In der Gegend gibt es nur einige Internate, in denen Mädchen Rugby spielen. Da kommt ab und zu ein Freundschaftsspiel zustande. Im Sommer fahren die Pauli-Mädchen zu einem Turnier nach Trelleborg, der südlichsten Stadt Schwedens. „Das Trelleborg Rugby Festival ist super“, schwärmt Leonie.

Lea, 16, will sich das heute mal angucken. Leas Vater ist Mitglied beim FC St. Pauli und hat in der Mitgliederzeitschrift gelesen, dass die Mädchen Mädchen suchen. Nun steht Lea auf dem Rasen und soll ein anderes Mädchen, Marie, mit den Händen an den Hüften packen und zu Boden reißen. Das fängt gut an.

Und dann müssen sich die Neuen tackeln lassen. Immer: „Baff.“ Ganz wichtig: die Ballkontrolle. Ist das Tackling noch so hart, niemals den Ball fallen lassen. Wenn man Richtung Gras fliegt, nicht den Körper schützen, was vom Instinkt her vorgesehen ist, sondern den Ball. Und den dann auch noch auf die richtige Seite legen, damit ihn sich die Mitspielerin holen kann.

Die Neuen sind noch ein wenig zimperlich, aber das gibt sich. Ein Mädchen kommt direkt vom Zahnarzt, drei Milchzähne gezogen. Sie kann nur passen, aber das Training verpassen geht gar nicht. So ist Rugby.

Schließlich gibt es ein Trainingsspiel: Gedränge, passen, tackeln, der Trainer mittendrin. Und dann passiert es dem Trainer, dass es „baff“ macht, obwohl die Einheit, in der es ums Tackeln ging, schon vorbei ist. Dann liegt er wieder flach. Jungs kaputt machen, das macht Spaß, egal in welchem Alter sie sind.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben