Streit um Bundestagsmandat

Die Erben des roten Olaf

In Altona balgen sich drei SPDler um die Nachfolge von Olaf Scholz - und mit Hamburgs CDU-Chef Marcus Weinberg.

Olaf Scholz im Bundestag: Vier BewerberInnen wollen nun diesen Platz haben. Bild: dpa

HAMBURG taz | In Altona sind neue Zeiten angebrochen. 13 Jahre lang, von 1998 bis 2011, lag der Bundestagswahlkreis in den Händen der SPD und von Olaf Scholz. Doch der ist seit eineinhalb Jahren Erster Bürgermeister von ganz Hamburg, und deshalb machen sich jetzt vier Menschen Hoffnungen auf seine Nachfolge: die drei SozialdemokratInnen Matthias Bartke, Bérangère Bultheel und Mark Classen – und der Christdemokrat Marcus Weinberg.

Bartke, Bultheel und Classen erklärten ihre Bewerbungen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am gestrigen Montag, an dem die SPD-interne Bewerbungsfrist endete. Auf zwei öffentlichen Veranstaltungen werden sie sich Mitte Oktober präsentieren sowie bei mehreren parteiinternen Terminen an der SPD-Basis, erläuterte Kreisvorsitzende Melanie Schlotzhauer das Verfahren. Am 7. Dezember soll eine Kreiswahlversammlung entscheiden, „und dann stehen wir geschlossen hinter dem Kandidaten“, so Schlotzhauer. Das wird auch nötig sein, denn die Erfolgschancen sind nicht so prächtig in dem Wahlkreis, in dem die CDU meist nur knapp hinter der SPD lag.

„Altona ist jetzt fällig“, frohlockt nun Marcus Weinberg, Hamburger CDU-Vorsitzender und Bundestagsabgeordneter. Zweimal gelangte er über die Landesliste in den Bundestag, weil er im Kampf um ein Direktmandat gegen Olaf Scholz unterlegen war: 2005 mit einem Rückstand von zwölf Prozent, 2009 von nur noch sechs Prozent. Ohne den prominenten roten Kontrahenten rechnet Weinberg sich jetzt gegen jeden der potenziellen Nachfolger gute Chancen aus.

Der 53-jährige Jurist Bartke ist Altonaer SPD-Urgestein und leitet die Präsidialabteilung der Sozialbehörde, der 37-jährige Soziologe Classen ist Fraktionsvize in der Bezirksversammlung, die 32-jährige Politologin Bultheel will ihren „französischen Migrationshintergrund“ für das „europäische Bewusstsein“ nutzen.

Ebenfalls drei SPD-Bewerber gibt es mit Ex-Parteichef Ingo Egloff, dem Bürgerschaftsabgeordneten Metin Hakverdi und SPD-Landesvize Frank Richter im Wahlkreis Harburg-Bergedorf sowie mit Christian Carstensen, Parteivize Inka Damerau und dem langjährigen Ver.di-Chef Wolfgang Rose im Bezirk Nord. In Eimsbüttel ist der Ex-Abgeordnete Niels Annen klarer Favorit gegen seine Konkurrenten Ronald Hartwig und Alexander Blab. Unstrittig sind hingegen die Bundestagsabgeordneten Aydan Özoguz in Wandsbek und Johannes Kahrs in Mitte.

Für die CDU kandidieren neben Weinberg erneut die Abgeordneten Dirk Fischer (Nord), Rüdiger Kruse (Eimsbüttel) und Jürgen Klimke (Wandsbek), ob Ex-Partei und Fraktionschef Frank Schira antritt, ist noch offen. Bei der FDP kommt es zur Kampfkandidatur um den Listenplatz 1 zwischen den Bundestagsabgeordneten Sylvia Canel und Burkhard Müller-Sönksen, für die Grünen treten erneut Krista Sager und Manuel Sarrazin an sowie Jan van Aken für Die Linke.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben