• 17.4.2012

was fehlt ...

... die Falschmeldung

Sehr geehrte Damen und Herren, wir bitten um freundliche Beachtung der folgenden Pressemitteilung: Studie: dapd und dpa liefern kaum Falschmeldungen. Die beiden Nachrichtenagenturen dpa und dapd stehen für hochgradig zuverlässigen Journalismus. Das ergab eine vergleichende Studie im Auftrag der dapd media holding AG. Demnach weist die dapd nachrichtenagentur eine Fehlerquote von 0,0035 % auf. Wettbewerber dpa kam dagegen im Vergleichszeitraum auf eine doppelt so hohe Quote von 0,0076 %. Rechnet man die absolute Zahl der Fehler auf das durchschnittliche Nachrichtenaufkommen der Agenturen um, so ergeben sich die oben genannten Fehlerquoten von 0,0035 % (dapd) und 0,0076 % (dpa). Die verschwindend geringe Zahl der Fehler erlaubt den Rückschluss, dass die beiden großen deutschen Vollagenturen hohe journalistische Standards erfüllen. Dafür unsere hohe journalistische Hochachtung. Dumm nur, dass die meisten Redakteure ziemlich oft die hochgradig unzuverlässigen 0,0076 % Falschmeldungen lesen. (akr)