Machtkampf in der Linkspartei

Bartsch will Chef werden

Linkspartei-Vize Dietmar Bartsch strebt das Amt des Parteivorsitzenden an. Fraktionschef Gysi und Exparteichef Lafontaine zeigen sich davon wenig begeistert.

Sie haben ihre Hüte in den Ring geworfen: Noch-Parteichefin Gesine Lötzsch und Noch-Vize Dietmar Bartsch. Bild: dpa

BERLIN afp/dapd | Der Fraktionsvize der Linkspartei, Dietmar Bartsch, will für den Vorsitz seiner Partei zu kandidieren. Er wolle sich beim vorgeschlagenen Mitgliederentscheid um den Parteivorsitz bewerben, kündigte Bartsch am Mittwoch an.

Der offene Machtkampf in der Linkspartei hat damit begonnen. Denn Bartschs Zerwürfnis mit dem früheren Partei- und Fraktionschef Oskar Lafontaine und dessen Freundin Sahra Wagenknecht ist legendär. Im Zuge des Streits mit Lafontaine hatte er Anfang 2010 den Posten des Bundesgeschäftsführers verloren.

Über die künftige Führungsspitze der Linken, die auf einem Parteitag Anfang Juni 2012 neu gewählt werden soll, gibt es seit längerem Streit. Die beiden amtierenden Vorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst sind heftig umstritten. Lötzsch will trotzdem noch einmal antreten. Konkurrenz droht ihr durch Sahra Wagenknecht, die stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende vom linken Parteiflügel. Lafontaine wiederum werden Ambitionen auf eine erneute Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2013 nachgesagt.

Der 53-jährige Bartsch forderte, rasch einen Mitgliederentscheid über die künftige Parteispitze auf den Weg zu bringen. Diese Idee hatte Klaus Ernst vor einigen Monaten erstmals ins Gespräch eingebracht.

Linksfraktionschef Gregor Gysi und Exparteichef Oskar Lafontaine reagierten zurückhaltend auf die Kandidatur Dietmar Bartschs für den Parteivorsitz. Er habe die Bewerbung seines Stellvertreters "zur Kenntnis genommen", sagte Gysi der Märkischen Allgemeinen. Und Lafontaine beschied der Sächsischen Zeitung knapp: "Bei uns hat jeder das Recht zu kandidieren." Begeisterung klingt anders.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben