Bundeswehrumzug nach Gatow

Kampfflieger kommen mit Bus und Bahn

Ein Teil der Luftwaffen-Führung zieht auf den einstigen Flugplatz Gatow. Den Bezirk Spandau freuts. Andere Kommunen in der Region sorgen sich wegen des Abzugs von Soldaten um Arbeitsplätze.

Die Bundeswher-Kaserne in Gatow Bild: dpa

Der einstige Flughafen in Gatow wird neu belebt - zumindest am Boden: Ein Teil des Führungskommandos der Luftwaffe werde von Köln nach Spandau umziehen, kündigte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch an. Mindestens 300 Mitglieder der Einheit sollen auf das Gelände zwischen Spandau und Potsdam ziehen. Dort wohnen und arbeiten derzeit mehr als 1.000 Soldaten in der General-Steinhoff-Kaserne. Auch für die kulturelle Zerstreuung der Kommandeure dürfte gesorgt sein: Das Luftwaffenmusikkorps 4 probt in der Kaserne.

Berlin profitiert damit von der Umstrukturierung der Bundeswehr, während in den meisten Bundesländern Standorte geschlossen oder verkleinert werden. In Strausberg etwa soll die Zahl der Soldaten und Zivilangestellten mehr als halbiert werden. Aus Sicht der parteilosen Bürgermeisterin Elke Stadeler ist das nur "schwer zu verkraften".

Das Luftwaffenführungskommando ist zuständig für alle Einsatzverbände der Luftwaffe. Im Kriegseinsatz läge das Kommando jedoch bei der Nato. Ob alle betroffenen Mitarbeiter tatsächlich umziehen oder einige pendeln, ist laut einem weiteren Sprecher noch offen. Platz auf dem Gelände gibt es genug: Seit die Bundeswehr 1994 Gatow von den Briten übernommen hat, sind staffelweise Soldaten abgezogen worden. Der Flugplatz ist stillgelegt, ein Luftwaffenmuseum wurde eingerichtet. Ein Teil des Geländes ist geöffnet und mit Einfamilienhäusern bebaut worden.

Der Bezirksbürgermeister von Spandau, Konrad Birkholz (CDU), freut sich auf die neuen Mitbürger. Er erinnerte an die geschichtliche Bedeutung des Standorts - der Flugplatz spielte während der Luftbrücke eine wichtige Rolle. Birkholz erhofft sich auch Impulse für Wirtschaft und Dienstleistungen. "Ich gehe davon aus, dass sich einige Arbeitsplätze im Umfeld des Führungskommandos ergeben."

Nur von einem Traum müssen sich die Kommandeure wohl verabschieden: Sie werden per Auto oder mit Bussen und Bahnen nach Gatow anreisen müssen. Das Flughafengelände sei entwidmet, bestätigte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Eine Wiederinbetriebnahme sei zwar nicht ausgeschlossen, aber sehr unwahrscheinlich - es wäre ein völlig neuer und langwieriger Genehmigungsprozess.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben