WM-Stadion Mönchengladbach

Lesben-Banner unerwünscht

"Fußball ist alles - auch lesbisch" – ein Banner mit diesem Spruch durfte nicht mit zum Spiel Brasilien gegen Australien. Die Fifa entschuldigt sich für den "Fehler".

Lesben? Hier? Och nö. Bild: dpa

BERLIN taz | Hat die Fifa Probleme mit gleichgeschlechtlicher Liebe? Auf jeden Fall hatte eine Gruppe lesbischer Aktivistinnen ein Problem mit dem Weltfußballverband. Den zehn Frauen von der Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein-Westfalen wurde beim Mittwochsspiel von Brasilien gegen Australien verboten, ein Spruchband mit der Aufschrift "Fußball ist alles - auch lesbisch" ins WM-Stadion zu bringen. Auf taz-Nachfrage entschuldigte sich die Fifa gestern für den Vorfall.

Die Sicherheitskräfte in Mönchengladbach verlangten beim Einlass, das Banner zu sehen, und entschieden sich nach einem Telefonat, das Spruchband einzuziehen. Einer der Ordner, erinnert sich Gabriele Bischoff, die Geschäftsführerin der LAG-Lesben: "Die Fifa will das nicht."

Eine Entscheidung, die Bischoff nicht nachvollziehen kann: "Die Fifa sollte mal akzeptieren, dass sie diese WM nach Deutschland vergeben hat und es in Deutschland eine gewisse Lockerheit im Umgang mit diesem Thema gibt. Die sollten bedenken, dass ein nicht unwesentlicher Teil der weiblichen Fans lesbisch ist. Wir geben viel Geld für Panini-Bilder aus." Die LAG, so Bischoff, habe schon Ende Januar über die Kontaktfunktion der Fifa-Webseite angefragt, ob das fragliche Banner denn im Stadion erlaubt wäre, darauf aber nie eine Antwort erhalten.

Der Weltfußballverband reagierte auf eine Anfrage der taz gestern prompt. Zum konkreten Ablauf in Gladbach könnten keine Angeben gemacht werden, aber die Aussage auf dem Banner widerspreche nicht den Regularien des Verbandes: "Deshalb war die Intervention ein Fehler, den die Fifa bedauert." Allerdings wies die Fifa in ihrer Stellungnahme auch darauf hin, dass sie ihre WM nicht für eine "geeignete Plattform für die Verteilung wie auch immer gearteter Botschaften" halte.

Die Fifa hat das Hausrecht in den WM-Stadien. Für den Ablauf ist allerdings das lokale Organisationskomitee zuständig, das vom DFB gestellt wird, aber der Fifa unterstellt ist. "Das OK und der DFB stehen ein gegen jede Form der Diskriminierung, und wir engagieren uns gegen Homophobie", sagte auf taz-Nachfrage OK-Sprecher Jens Grittner, "wenn das Transparent aufgrund der inhaltlichen Botschaft, hinter der wir voll und ganz stehen, untersagt wurde, dann wäre diese Entscheidung nicht in unserem Sinne gewesen." TO

.

taz.de begleitete die Frauen-WM 2011 im Schwerpunkt "Mixed Zone" mit allem, was in Sachen Fußball eben nicht auf dem Spielfeld passiert. Alles weitere in "Tribüne" und "aufm Platz".

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben