Nato-Einsatz in Libyen

Schwere Angriffe auf Tripolis

Es sind die schwersten Luftgriffe gegen Tripolis seit Beginn des Militäreinsatzes: Die Nato hat in der Nacht mehrere Luftangriffe geflogen. Das Bündnis will künftig Kampfhubschrauber einsetzen.

Schwarzer Rauch steigt in der Nacht über Tripolis auf. Bild: dpa

TRIPOLIS afp/dpa | Die Nato hat in der Nacht zum Dienstag die bisher schwersten Angriffe gegen den libyschen Machthaber Muammar el Gaddafi geflogen. Kampfflugzeuge der Nato haben nach Berichten westlicher Korrespondenten in der Nacht zum Dienstag eine ganze Serie von Luftangriffen auf die libysche Hauptstadt Tripolis geflogen.

Bilder der britischen BBC zeigten schwere Explosionen im Stadtgebiet. Dichter schwarzer Rauch stieg in den Nachthimmel. Der Korrespondent des Sender sprach von den bisher schwersten Luftschlägen gegen die libysche Hauptstadt.

In der Gegend um die Residenz Gaddafis im Viertel Bab el Asisija nach Angaben eines Journalisten mehr als 15 starke Explosionen zu hören. Der libyschen Regierung zufolge wurden drei Menschen getötet und etwa 150 weitere verletzt.

Das Militärbündnis habe in der Nacht zwischen zwölf und 18 Angriffe auf Kasernen der Volksgarde in Tripolis geflogen, sagte Regierungssprecher Mussa Ibrahim, der Journalisten in ein Krankenhaus führte. Die Kasernen seien aber leer gewesen. Bei den meisten Opfern handele es sich um Zivilisten, die in der Nähe gelebt hätten. Die libysche Volksgarde besteht aus Freiwilligen, die die Armee unterstützen.

Lenkwaffen waren das Ziel

Die Nato bestätigte den nächtlichen Einsatz. Ziel sei ein Fahrzeugpark des Gaddafi-Regimes am Bab al-Asisija-Militärlager gewesen. Nato-Flugzeuge hätten einen Reihe von Lenkwaffen abgeschossen, teilte das Militärbündnis am frühen Dienstagmorgen auf seiner Internetseite mit. Das Lager habe von Beginn an eine Rolle beim gewaltsamen Vorgehen des Regimes gegen die Aufständischen gespielt.

Einem Journalisten zufolge begann das Bombardement gegen 1.00 Uhr Ortszeit und dauerte länger als eine halbe Stunde an. Ein weiterer Reporter sah in einem Krankenhaus die aufgebahrten Leichen von drei jungen Männern. Alle wiesen schwere Kopfverletzungen auf. Augenzeugen gaben an, sie seien nach den ersten Luftangriffen auf die Straße nahe der Kasernen gelaufen und dann von den folgenden Bomben getötet worden.

Frankreich und Großbritannien wollen aufrüsten

Der Stadtteil Bab el Asisija, wo die Residenz Gaddafis steht, war bereits mehrfach Ziel von Nato-Angriffen. Fast täglich fliegt das Bündnis Einsätze gegen den Machthaber, um so Angriffe seiner Truppen auf Zivilisten zu verhindern.

Frankreich und Großbritannien wollen dafür künftig auch Kampfhubschrauber zur Verfügung stellen. Sie wurden seit Beginn der Angriffe am 19. März noch nicht eingesetzt.

Mit Kampfhubschraubern seien "präzisere" Angriffe möglich, sagte der französische Verteidigungsminister Gérard Longuet am Montagabend in Brüssel. Zuvor hatte Frankreichs Außenminister Alain Juppé erklärt, der Einsatz der Helikopter erfolge im Einklang mit der Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrats. Dieser erlaubt zum Schutz von Zivilisten in Libyen "alle erforderlichen Mittel". Der Nato stehen für Luftangriffe bisher 200 Flugzeuge zur Verfügung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben