Wegen Treibhausgasen

Vegetarier wollen Fleisch verteuern

13 Prozent des Treibhausgases in der EU kommen laut einer offiziellen Studie aus Erzeugung tierischer Lebensmittel. Vegetarierbund fordert höhere Mehrwertsteuer.

Lecker: Fleisch und Knoblauch. Bild: dapd

BERLIN taz | Mit der Erzeugung von Fleisch, Milch und Eiern verursacht die Landwirtschaft der Europäischen Union 12,8 Prozent des EU-Treibhausgasausstoßes. Zu diesem Ergebnis kommt die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission in einer neuen Studie. Der Vegetarierbund Deutschland forderte deshalb, den bisher ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Fleisch- und Milchprodukte von 7 auf die regulären 19 Prozent zu erhöhen.

Die Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben alle "Emissionen im Zusammenhang mit Nutztierhaltung und der Produktion von Futter" berücksichtigt. Zum Beispiel das Methan, das Kühe rülpsen, oder die Treibhausgase, die bei der Produktion von Mineraldüngern und Pestiziden für den Anbau der Futterpflanzen anfallen. Auch die großen Mengen Kohlendioxid (CO2), die frei werden, wenn für den Anbau des Futtermittels Soja in Brasilien Wald gerodet wird, sind eingerechnet. Da allerdings laut den Forschern besonders für diese Landnutzungsänderungen "gute Daten fehlen", geben sie die Emissionen auch ohne diese Effekte an. Selbst dann bedingt die Produktion tierischer Lebensmittel 9,1 Prozent des Treibhausgasausstoßes.

Am meisten schaden laut Studie Produkte von Wiederkäuern dem Klima, weil diese Tiere beim Verdauen besonders schädliche Gase freisetzen: Jedes Kilogramm Rindfleisch verursache eine Treibhausgasmenge mit einer Wirkung wie 22 Kilo Kohlendioxid ("CO2-Äquivalente"). Bei Schaf- und Ziegenfleisch sind es immerhin noch 20 Kilo. Schweinefleisch dagegen kommt nur auf 7,5 Kilo, Geflügel auf 5 Kilogramm.

Klimafreundliche Eier

Die Produktion von Eiern und Milch ist klimafreundlicher als die sämtlicher Fleischarten, weil die Tiere dafür weniger Energie benötigen als dafür, die gleiche Menge Fleisch anzusetzen. Deshalb ist jeweils 1 Kilogramm Eier, Schafs- und Ziegenmilch nur für jeweils 3 Kilo CO2-Äquivalente verantwortlich. Doch am klimafreundlichsten ist nicht verarbeitete Kuhmilch: 1 Liter verursacht nur 1,4 Kilogramm Treibhausgas.

Vegetarierbund-Geschäftsführer Sebastian Zösch wies darauf hin, die UN-Welternährungsorganisation (FAO) habe errechnet, dass die Tierhaltung sogar 18 Prozent der Treibhausgase verursache. Diese Zahl bezog sich, anders als die aktuelle EU-Studie, aber auf die ganze Welt, nicht nur auf die Staaten der Europäischen Union. Zösch: "Auf jeden Fall ist das ein Posten, den man sowohl als Verbrauer als auch als Politiker beachten muss."

19 Prozent Mehrwertsteuer auf Sojamilch

"Wir sehen das als weiteren Grund, den Konsum von Fleisch und anderen tierischen Produkten zu reduzieren oder einzustellen", sagte der Vegetarierlobbyist. Es sei nicht zu akzeptieren, dass der deutsche Fiskus auf Fleisch und Milchprodukte nur 7 Prozent, auf Sojamilch aber 19 Prozent Mehrwertsteuer erhebe.

Der Deutsche Bauernverband lehnte die Forderung ab. "Wir sind grundsätzlich gegen Steuererhöhungen", sagte Sprecher Michael Lohse. Außerdem sei die Ernährung von Wiederkäuern die einzige Möglichkeit, die für Klimaschutz und Artenvielfalt wichtigen Wiesen zu nutzen. Vegetarier argumentieren aber, dafür reiche ein Bruchteil der heute gehaltenen Tiere aus. Zu der EU-Studie äußerte sich Lohse nicht. Er verwies aber auf eine FAO-Untersuchung vom April, wonach der Milchviehsektor nur für 4 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Diese Untersuchung, die sich also nicht nur auf die EU, sondern auf die ganze Welt bezieht, lässt die z. B.durch Schweine- und Geflügelhaltung verursachte Emissionen außer Acht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben