Tausende beim "Tag des Zorns" im Irak

"Wir wollen endlich Taten sehen"

Ausgangssperre und Fahrverbote hielten sie nicht ab: Tausende Menschen demonstrierten in Bagdad gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Politik.

"Wir wollen, dass die Politiker endlich auf uns hören": Demonstranten in Bagdad. Bild: reuters

BAGDAD taz | Verunglimpfungen, Einschüchterungen durch die Polizei und Armee und selbst Warnungen vor Bombenanschlägen konnten die Iraker nicht abschrecken. Zehntausende haben sich am Freitag landesweit am irakischen "Tag des Zorns" beteiligt. Dabei ließen sich die Demonstranten in Bagdad auch nicht von einem Fahrverbot abhalten.

Kurz nach Mitternacht hatte die Regierung die nächtliche Ausgangsperre kurzerhand bis auf Weiteres verlängert und selbst das Fahrradfahren verboten. Am Freitagmorgen wirkte die Hauptstadt verwaist, in zahlreichen Stadtteilen waren zusätzliche Militärfahrzeuge aufgefahren. Rund um den zentralen Tahrir-Platz versperrten Stacheldrahtrollen die Zufahrtsstraßen. Die Dschumhurija-Brücke, die von dort zum Sitz der Regierung und des Parlaments in der Grünen Zone führt, blockierten Betonbarrikaden. Doch je länger der Tag dauerte, umso größer wurde die Menschenmenge. Bis zum frühen Nachmittag versammelten sich etwa 5.000 Demonstranten.

Obwohl von den Vorbildern in Tunesien oder Ägypten inspiriert, fordern die Iraker nicht den Rücktritt der Regierung. "Wir haben sie ja selbst gewählt", sagte Ammar Ahmed. "Wir wollen, dass die Politiker endlich auf uns hören." Arbeitsplätze, bessere Bildung und vor allem Dienstleistungen wie Strom und Wasserversorgung brennen den Irakern unter den Nägeln, aber auch die grassierende Korruption und Vetternwirtschaft.

Seit Wochen schon halten die Proteste in verschiedenen Städten des Landes an. Dabei erzielten die Demonstranten in der südirakischen Erdölmetropole einen ersten Erfolg. Der Gouverneur erklärte seinen Rücktritt.

In den meisten Städten verliefen die Proteste friedlich. In mehreren Städten kam es jedoch zu blutigen Zusammenstößen. Laut der Polizei wurden im Distrikt Hawija drei Männer erschossen, als Demonstranten versuchten, das Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen. In Mossul wurden fünf Personen getötet, als Wachen das Feuer auf die Demonstranten vor dem Sitz der Provinzregierung eröffneten. In den letzten Wochen waren bereits mindestens fünf Menschen bei Protestkundgebungen im südostirakischen Kut und im kurdischen Suleimanija getötet worden.

Ähnlich wie in den anderen Ländern organisiert sich auch die Protestbewegung im Irak über soziale Netzwerke. So haben Facebook-Gruppen wie die "Irakische Revolution des Zorns" oder "Wandel, Freiheit und wirkliche Demokratie" zu den Protesten am Freitag aufgerufen.

Die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki reagiert dabei zusehends nervös. Am Donnerstag erklärte er die Protestierenden kurzerhand zu "Feinden der Freiheit". Hinter den Demonstranten stünden Anhänger des gestürzten Saddam-Regimes und die Terrorgruppe al-Qaida im Irak. Gleichzeitig warnte er vor einer Teilnahme an den Demonstrationen. Ammar Ahmed konnte er wie viele nicht beeindrucken. "Wir wollen endlich Taten sehen", sagte Ahmed. "Es reicht."

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben