Jugendminister Charles Blé Goudé

Gbagbos Scharfmacher

Der Jugendminister der illegalen Regierung in der Elfenbeinküste ist bekannt für seine Ausländerfeindlichkeit. Charles Blé Goudé sieht sich als Leitfigur der antikolonialen Widerstandes.

Charles Blé Goudé gilt als Scharfmacher. Bild: reuters

BERLIN taz | Wenn es um Kriegshetze in der Elfenbeinküste geht, ist auf Charles Blé Goudé Verlass. Der Jugendminister in der illegalen neuen Regierung von Laurent Gbagbo, dem uneinsichtigen Verlierer der Präsidentschaftswahl vom November, rief am Samstag in Abidjan zum "Kampf" zur "totalen Befreiung unseres Landes" auf. "Alle Ivorer" sollten sich zu diesem Kampf bereithalten.

Mit "Ivorern" meint Blé Goudé nur einen Teil der Bevölkerung der Elfenbeinküste. 1972 im westivorischen Niagbrahio geboren, gehört er zu jenen Intellektuellen, für die das Problem der Elfenbeinküste darin besteht, dass zu viele westafrikanische "Ausländer" dort leben, und zu diesen Ausländern gehöre auch ein Großteil der Bevölkerung des Nordteils des Landes, der jetzt für Gbagbos Gegner Alassane Ouattara stimmte.

Für die ausländerfeindliche Ideologie der "Ivoirité" ist Blé Goudé der bewaffnete Arm. Als 2002 der Norden der Elfenbeinküste in den Aufstand gegen die Regierung Gbagbo im Süden trat, gründete Blé Goudé die Gbagbo-treue Miliz "Junge Patrioten", die im Süden des Landes Regimegegner und "Ausländer" jagte. 2004 führten sie antifranzösische Massenproteste an.

Seitdem sieht sich Blé Goudé als Leitfigur des antikolonialen Widerstandes. Nicht wenige sehen in seinen "Jungen Patrioten" allerdings eher ein ivorisches Pendant zu den berüchtigten "Interahamwe", die in Ruanda 1994 zusammen mit der Armee den Völkermord an 800.000 Tutsi verübten.

Die "Jungen Patrioten" haben trotz Friedensprozess ihre Waffen nicht abgegeben, und Blé Goudé ist nach wie vor ihr Führer. In einem Interview erklärte Blé Goudé 2004, Hitler und Milosevic seien keine schlechten Menschen gewesen.

Vor seiner politischen Karriere war Blé Goudé Führer des ivorischen Studentenverbands Fesci, wo sich die Intellektuellen der Elfenbeinküste versammeln. Er verwandelte den Fesci in eine Schlägertruppe, deren Mitglieder von ihren Gegnern heute als "Fescisten" beschimpft werden.

Sein Vorgänger als Fesci-Präsident war ausgerechnet Guillaume Soro, Führer der nordivorischen Rebellen und heute Premierminister des Wahlsiegers Ouattara.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben