Kommentar Glietsch und die Integrationsdebatte

Fürsprecher der Migranten

Dass Glietsch bei der Eröffnung der Polizeikonferenz zum Thema Integration am Dienstag so deutlich werden würde, damit hatte kaum einer gerechnet.

Plattitüden abzusondern ist nicht die Art von Polizeipräsident Dieter Glietsch. Aber dass er bei der Eröffnung der Polizeikonferenz zum Thema Integration am Dienstag so deutlich werden würde, damit hatte kaum einer gerechnet. Glietsch wandte sich mit ungewöhnlich scharfen Worten gegen Polemik, Übertreibungen und ausländerfeindliche Tendenzen in der laufenden Integrationsdebatte.

Wieder einmal hat der Polizeipräsident überrascht. So wie vor Kurzem bei einem bunten Abend mit Medienvertretern bei der Wasserschutzpolizei. In seiner Begrüßungsrede warf er Journalisten vor, eine Hetzjagd auf entlassene Sexualstraftäter zu betreiben und damit deren Resozialisierung zu gefährden.

Glietsch ist kein Mensch, der sich in den Vordergrund drängt. Aber wenn er etwas sagt, sitzt es. Und seine Bilanz kann sich in vielerlei Hinsicht sehen lassen. Unter ihm wurde die berüchtigte Ausländerpolizei abgeschafft. Polizisten und Moscheevereine veranstalten heute gemeinsame Bürgersprechstunden. Kein Bundesland stellt so viele Migranten als Polizisten ein wie Berlin. Obwohl er nie die Probleme in sozial schwachen Vierteln geleugnet hat - oder vielleicht gerade weil -, gelang es ihm, eine Kultur des Vertrauens aufzubauen. Das ist sein größter Erfolg.

Bei der Polizei gibt es Menschen, die aufatmen, wenn der Chef im Mai 2011 in Ruhestand geht. Aber für die Berliner Politik ist es ein Verlust. Und die Migranten verlieren einen ihrer größten Fürsprecher. Gerade im Umgang mit ihnen wird sich seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger messen lassen müssen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben