Konflikt in Prenzlauer Berg gelöst

Subkultur darf weitermachen

Der Kellerclub Icon in der Cantianstraße in Prenzlauer Berg bleibt erhalten. Der zuständige Stadtrat gesteht "formale Fehler" ein.

Rhythmus bitte! Das Kellergewölbe des Icon darf auch im nächstem Jahr betanzt werden Bild: ICON

"Das Icon bleibt, wo es ist! Es lebe die Subkultur!" So klingt es, wenn ein Club vor der drohenden Gentrifizierung gerettet wird. "Wir sind nach wie vor im Besitz einer unbefristeten Baugenehmigung und müssen - wider Erwarten - nicht schließen", teilten die Betreiber des Icon am Mittwochnachmittag mit. Ein später Sieg. Denn der Entzug der Konzession war offensichtlich ein bürokratischer Fehler.

Seit mehr als 14 Jahren ist der Club in Prenzlauer Berg Anlaufstelle für Drum-and-Bass-Fans. Szenegrößen wie Goldie und Doc Scott haben in dem Kellerschuppen in der Cantianstraße aufgelebt. Doch im August dieses Jahres war dem Club überraschend vom Bezirk die Baugenehmigung entzogen worden. Ein neuer Anwohner habe sich über Besucher beschwert, die sich spätabends vor dem Eingang des Clubs aufhielten, erzählte die Betreiberin Pamela Schobeß der taz im Sommer, kurz nachdem die Konzession entzogen wurde. Der Nachbar, ein Anwalt, habe mit einer einstweiligen Verfügung gedroht.

Von offizieller Seite klang das so: Wegen der heranrückenden Bebauung sei die ursprünglich erteilte Genehmigung baurechtlich nicht mehr gegeben - so das Bezirksamt. Tatsächlich war direkt über dem Eingang ein Neubau mit Wohnungen errichtet worden. Ein Sachbearbeiter hatte daraufhin die Schließung des Clubs angeordnet.

Damit schien dem Icon dasselbe Schicksal zu drohen wie anderen Musikläden, etwa dem Knaack Club, die von den Beschwerden lärmgeplagter Anwohner aus Prenzlauer Berg vertrieben werden. Um den Club doch noch zu retten, bat das Icon um die Unterstützung seiner Besucher. Facebook-Gruppen wurden gegründet, Unterschriften gesammelt. Mit Erfolg, wie sich nun gezeigt hat.

Die Entscheidung des Sachbearbeiters wurde vom Bezirksamt Pankow rückgängig gemacht. Der Widerruf sei nicht fristgerecht erfolgt und damit ungültig, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch. Der Betrieb des Icon-Clubs sei damit über das Jahresende 2010 hinaus baurechtlich weiter zulässig.

"Das Thema ist vom Tisch", hofft der zuständige Baustadtrat Michail Nelken (Linke). Er gab "formale Fehler" des Amts zu.

ALEXANDRA ROJKOV

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben