Hausbesitzer schlagen Alarm

Dämmung ohne Hemmung

Laut Energiekonzept der Bundesregierung sollen im Jahr 2050 alle Häuser in Deutschland klimaneutral sein. Das würde vier Billionen Euro kosten, sagen Hausbesitzer.

Muss nicht mehr gedämmt werden (da es nicht mehr existiert): Das historische Stadtarchiv Köln. Bild: eki – Lizenz: CC-BY-SA

Die deutschen Hausbesitzer schlagen Alarm: Wenn die im Energiekonzept der Bundesregierung gesetzten Ziele zur energetischen Sanierung der deutschen Immobilien Realität werden sollen, kommen auf Hausbesitzer Kosten in Höhe von rund vier Billionen Euro zu. Um diese durch Mieten gegenzufinanzieren, müssten die Mieten sich in etwa verdoppeln, haben sowohl der Verband Haus & Grund als auch die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) berechnet. Die Visionen der Bundesregierung seien daher "nicht realistisch" und nach heutigem Stand "unbezahlbar", sagte Walter Resch, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen am Donnerstag in Berlin.

Das Energiekonzept der Bundesregierung, das auch längere Laufzeiten für Atomkraftwerke vorsieht, geht davon aus, dass 2050 alle Häuser in Deutschland klimaneutral sind. Das bedeutet, dass durch die von den Bewohnern und Nutzern verbrauchte Energie kein Kohlendioxid mehr freigesetzt wird. Dies kann zum Beispiel erreicht werden, indem alle Häuser so gut gedämmt sind, dass der noch anfallende Strom- und Wärmeverbrauch allein über erneuerbare Energien gedeckt werden kann.

Das kann bei Neubauten, die den derzeit höchsten Energiestandards (40 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter) haben, gelingen. Für bestehende Häuser, insbesondere die in den 50er, 60er und 70er Jahren gebauten, sei das aber zu vertretbaren Kosten nicht zu erreichen, sagte Resch. Um ein zweigeschossiges Einfamilienhaus aus dem Jahr 1955 auf den gewünschten Standard zu bringen, müsste der Besitzer rund 113.000 Euro bezahlen, für ein Wohnhaus mit 16 Wohnungen auf vier Etagen fielen 650.000 Euro an.

Sowohl das Mietrecht als auch der Markt sorgten aber derzeit dafür, dass diese Kosten eins zu eins den Mietern aufgebürdet werden können. Der Deutsche Mieterbund hatte bereits in der vergangenen Woche davor gewarnt, das Mietrecht zu ändern. "Schon heute zahlen die Mieter die energetischen Modernisierungen über drastische Mieterhöhungen. Hier sind eher Entlastungen notwendig", erklärte Mieterbundpräsident Lukas Siebenkotten.

Damit zumindest ein Teil der Ziele erreicht werden kann, fordern die Immobilienverbände eine stärkere Förderung solcher Modernisierungsprojekte. BSI-Vizepräsident Lutz Freitag wies aber darauf hin, dass die Bundesregierung die Mittel für das bestehende CO2-Sanierungsprogramm für das kommende Jahr von 870 Millionen auf 450 Millionen Euro gekürzt hat. Für die Jahre nach 2012 fehle noch eine Perspektive.

Zumindest im Bundesbauministerium wird diese Diskrepanz gesehen. Staatssekretär Jan Mücke sagte der Bild-Zeitung vom Donnerstag. "Das CO2-Sanierungsprogramm sollte auf bis zu drei Milliarden Euro im Jahr aufgestockt werden." Eine Sprecherin des Ministeriums erklärte auf Nachfrage, das Ministerium befinde sich in Gesprächen über den Haushalt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben